Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

Neonicotinoide

Rübenbau hofft auf Notfallzulassung

Freitag wird der EU Gerichtshof urteilen, ob die Nutzung von Neonicotinoiden durch wiederkehrende Notfallzulassungen rechtmäßig ist. Ein Totalverbot würde Österreichs Rübenbauern hart treffen.

Lesezeit: 2 Minuten

Wie ORF Niederösterreich onine heute berichtet, werden Neonicotinoide über den Weg der Notzulassung in keinem EU-Land so häufig eingesetzt wie in Österreich. Dies zeige eine Untersuchung des Umweltschutzvereins PAN Europe. Laut Artikel 53 der entsprechenden EU-Verordnung „kann ein Mitgliedstaat unter bestimmten Umständen für höchstens 120 Tage das Inverkehrbringen eines Pflanzenschutzmittels für eine begrenzte und kontrollierte Verwendung zulassen, sofern sich eine solche Maßnahme angesichts einer anders nicht abzuwehrenden Gefahr als notwendig erweist.“

Spuren von Neonicotinoiden in Niederösterreich gefunden

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

In Niederösterreich habe Global 2000 zuletzt Spuren von Neonicotinoiden in Erdproben aus einem Zuckerrübenanbaugebiet im Marchfeld sowie in Schlammproben aus dem Umfeld der Agrana Zuckerfabrik Tulln gefunden. Die Umweltschutzorganisation forderte daraufhin Bundesminister Norbert Totschnig (ÖVP) auf, „dem lockeren Umgang mit Notzulassungen von gefährlichen Pestiziden endlich ein Ende zu setzen.“

Für die Rübenbauern könnte das fatale Folgen haben, sagt ihr Präsident Ernst Karpfinger gegenüber noe.ORF.at. Auf einem Hektar Acker werden 60 Gramm Neonicotinoide eingesetzt, so Karpfinger. „Das ist in keinster Weise gefährlich für Bienen und Insekten.“ Das würden auch regelmäßige Bienenmonitorings der AGES bestätigen. Die Agrana ergänzt in einer Stellungnahme gegenüber noe.ORF.at: „Die Zuckerrübe blüht nicht und laut Europäischer Behörde für Lebensmittelsicherheit und anderen Studien ist bei nicht blühenden Pflanzen von keiner Gefährdung von Bienen durch Neonicotinoide auszugehen.“

Rübenproduktion würde sich mindestens halbieren

Ob die Nutzung von Neonicotinoiden durch wiederkehrende Notfallzulassungen wie in Österreich rechtmäßig ist, darüber wird laut der Meldung am Freitag der Europäische Gerichtshof sein Urteil verkünden. Die Klage sei von Pan Europe in Belgien eingebracht worden. Sollte sich der Gerichtshof gegen die Notfallzulassungen entscheiden, würde sich die heimische Rübenproduktion laut Rübenpräsident Karpfinger à la longue mindestens halbieren. Das könne man schon im Burgenland beobachten. Dort verbietet das Land den Einsatz von Neonicotinoiden.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.