Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Internationaler Tag des Ehrenamts

Ohne Ehrenamt würde das Landleben nicht funktionieren

Bundesbäuerin Irene Neumann-Hartberger würdigt am Internationalen Tag des Ehrenamts den Einsatz zahlreicher Männer und Frauen für ihren Einsatz im sozialen und gesellschaftlichen Bereich.

Lesezeit: 3 Minuten

“Stell dir vor, dein Haus brennt und keiner kommt löschen.“ Das ist kein übler Scherz, sondern wäre bittere Realität, gäbe es in den ländlichen Gemeinden Österreichs keine Männer, Frauen und Jugendlichen, die als Freiwillige Feuerwehrtruppe im Dienst der Gemeinschaft tätig sind; ebenso wie viele andere Landbewohner ihre Freizeit für ihre Mitbürger einsetzen.

“Das ist ein Dienst, den zu viele Menschen als selbstverständlich ansehen, ohne sich zu überlegen, welche Opfer vielfach damit verbunden sind“, mahnt Bundesbäuerin und LKÖ-Vizepräsidentin Irene Neumann-Hartberger anlässlich des “Tages des Ehrenamtes“ am 5. Dezember.

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Sozialkapital der Gesellschaft

Freiwilligenarbeit ist das Sozialkapital unserer Gesellschaft und wird in den ländlichen Regionen auch von zahlreichen engagierten Frauen getragen. Insbesondere von Frauen aus der Landwirtschaft wird es - bedingt durch das Zusammenfallen von Arbeits- und Wohnort - vielfach auch erwartet.

Und so engagieren sie sich in der Bäuerinnenorganisation, in Musik- und Trachtengruppen, bei Dorferneuerungs-, Sport- und anderen Vereinen, den Kirchen- und Gemeinderäten, zur Erhaltung und Weitergabe von Traditionen, Bräuchen oder alten Kulturtechniken, zur Wahrung des Dorflebens und der positiven Weiterentwicklung der eigenen Heimatgemeinde, und auch im Dialog mit Konsumenten aller Altersgruppen.

Freiwillige Arbeit im Hintergrund

Nicht zu vergessen ist auch ihr Einsatz im Hintergrund, etwa als Verpflegerinnen und Dekorateurinnen für diverse Feste und Veranstaltungen. Und was nie erwähnt wird, die Versorgung der Rettungskräfte im Katastrophenfall wie z.B. bei Waldbränden, Hochwasser etc. fällt üblicherweise auch den Frauen zu. Das alles bringen Bäuerinnen neben Familie und Beruf unter einen Hut. “Mindestens zwei Stunden pro Woche wenden sie für das Gemeinwohl auf, jede Fünfte bis zu sechs Stunden und 5% sogar noch mehr. Sie gestalten mit, weil sie es wollen, weil sie merken, dass etwas fehlen würde, weil Gesellschaft nur so funktionieren kann, wenn alle zusammenhalten und weil sie wissen, wie wichtig positive Vorbilder sind“, betont Neumann-Hartberger.

“Diese Frauen tragen maßgeblich dazu bei, eine nachhaltige und blühende Zukunft für den ländlichen Raum zu gestalten. Ihr Engagement ist die treibende Kraft hinter positiven Veränderungen, und ihre Anstrengungen verdienen unsere Anerkennung und Wertschätzung.“

Strake Gemeinschaft und Zusammenhalt

Kraft und Motivation für ihr ehrenamtliches Engagement finden sie in der Bäuerinnenorganisation, die ihnen Gemeinschaft und starker Zusammenhalt ist, den Erfahrungsaustausch ebenso ermöglicht wie neue, wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Während die einen ihre Work-Life-Balance suchen und sich die anderen im Freizeitstress befinden, sollten wir uns eigentlich überlegen, was Gesellschaft, Umwelt und Natur brauchen. Das Betätigungsfeld für das Ehrenamt ist riesengroß. Und Freiwillige werden in allen Bereichen benötigt.

Mehr Unterstützung und politische Anerkennung notwendig

“Ehrenamtlich tätig zu sein, erfüllt mit Zufriedenheit und Stolz, nirgends ist der Zusammenhalt der Bürger so groß wie in den ländlichen Gemeinden“, so die Bundesbäuerin. Ehrenamtlich tätige Menschen leisten oft über Jahrzehnte ihres Lebens einen unheimlich wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl, ein Einsatz, der mehr Unterstützung nötig hätte und dem Dank und politische Anerkennung gebühren", betont Neumann-Hartberger.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.