Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Schlachtrindermarkt

Steigende Notierung für Jungstiere in Österreich

Preisdruck bei Schlachtkühen, steigende Notierungen bei Jungstieren: So lautet zusammengefasst die aktuelle Lage am Schlachtrindermarkt in der EU und Österreich.

Lesezeit: 2 Minuten

EU-weit herrschen uneinheitliche Entwicklungen auf den Schlachtrindermärkten. Speziell in Deutschland gehen die Meinungen der Produzenten und der Verarbeiter in der laufenden Woche auseinander. Unter Druck stehen dabei, wie schon in der Vorwoche, insbesondere die Schlachtkuhpreise. Von Seiten der Schlachtunternehmen wurden für alle Kategorien Abschläge gefordert. Im Jungstierbereich dominieren aber stabile Marktverhältnisse. Bei den Preisen im Handel mit Schlachtkühen kommt es dagegen zu Abschlägen, teilt die Rinderbörse mit.

Österreich: Nachfrage nach Jungstieren steigt

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

In Österreich ist das Angebot beim Jungstier leicht über der Vorwoche einzuschätzen. Gleichzeitig stellt sich die Nachfrage besser da als beispielsweise in Deutschland. Nach einer doch sehr langen verhaltenen Nachfrage nach Qualitätsstieren hat sich der Markt etwas gedreht und präsentiert sich freundlicher. Sowohl im Lebensmitteleinzelhandel als auch im Großhandel entwickelt sich die Nachfrage positiv.

Für die aktuelle Woche gelang es laut Rinderbörse, sowohl die Basispreise als auch die Qualitätszuschläge anzuheben. Etwas differenziert stellt sich der Schlachtkuhbereich dar. Hierbei herrscht trotz noch immer nicht erhöhtem Angebot ein leichter Preisdruck. Speziell im Export können die aktuellen Preise nicht zu 100 % umgesetzt werden. Somit sind die Preise leicht rückläufig. Die Preise für Schlachtkälber entwickeln sich freundlicher und steigen leicht nach oben.

R2/3 Stiere bei 4,47 €/kg

Die Österreichische Rinderbörse rechnet diese Woche bei der Vermarktung von Jungstieren der Handelsklasse R2/3 mit einem etwas höheren Preis von 4,47 Euro/kg Schlachtgewicht. Für Kalbinnen werden weiterhin 3,90 Euro/kg bezahlt und für Schlachtkühe sinkt die Notierung auf 3,18 Euro/kg. Ein Preisplus gibt es bei der Vermarktung von Schlachtkälbern auf 6,15 Euro/kg. Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen.

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.