Die Graßwurzler

Grüne Bänder als Zeichen der Dialogbereitschaft

Bauer Willi ruft dazu auf, als Zeichen der Gemeinschaft und der Dialogbereitschaft, auf der Agritechnica in Hannover eine grünes Band zu tragen.

In ganz Deutschland haben Landwirte eifrig gezimmert, um sich an dem Protest der #grünenKreuze zu beteiligen. Die grünen „Mahn-Kreuze“ sollen auf die Folgen des Agrarpakets und die allgemeine Lage der Landwirtschaft hinweisen. "Die Resonanz der Aktion, ausgelöst von unabhängigen Agrarblogger (Die Graswurzler), war überwältigend und wird selbstverständlich fortgesetzt", schreibt Bauer Willi auf seinem Blog. Die Graswurzler wollen es nicht bei der Mahnung belassen, sondern diese ergänzen.

So können die Bänder aussehen

Als äußeres Zeichen des Verbindenden, der Bereitschaft zum Dialog und der Gemeinschaft bitten sie alle in und außerhalb des Agrarbereichs, ein grünes Band zu tragen. Dies kann ein grünes Geschenkband mit Sicherheitsnadel an der Kleidung sein, ein grünes Armband, ein grünes Band um den Hut oder auch ein grüner Schal.

Wer möchte, könne das Band auch beschriften. Ein passender Spruch ist nach Bauer Willi: „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“ (F.W. Raiffeisen). „Er drückt meines Erachtens sehr gut das Verbindende zwischen Stadt und Land aus.“, so der Landwirt. Wer selbst kein Band mitbringt, erhält ein fertiges grünes Band auch auf der Agritechnica bei den Firmen Amazone (Halle 9) und geokonzept (Halle 15 Stand J20). Solange der Vorrat reicht.

Mahnung durch BUND

Der Begriff „Grünes Band“ sei jedoch gesetzlich geschützt. Der Agrarblogger habe vom BUND e.V. die Androhung rechtlicher Schritte bekommen, weil dieser den Begriff für das Naturschutzgebiet zwischen Ost- und Westdeutschland für sich hat schützen lassen.

Die Redaktion empfiehlt

Agrarpaket

Grüne Kreuze ziehen Kreise

vor von Christina Lenfers

Von Flensburg bis München sprießen grüne Kreuze aus Ackerböden. Dem Protest gegen das Agrarpaket schließen sich nicht nur Landwirte an. Auch ein Verband und Politiker zeigen Flagge

„Was einer alleine nicht schafft“

Grüne Kreuze als Protest gegen das Agrarpaket

vor von Christina Lenfers

In vielen Regionen Deutschlands finden sich seit dem Wochenende grüne Kreuze auf den Feldern – als stiller Protest. Die Hintergründe lesen Sie hier.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Nein, Willy Toft,

wir schenken dem BUND eine Blinden-Armbinde !

von Gerd Schuette

Wir können ja auch einfach nicht rein gehen und die Traktoren vor der Tür parken.

von Christian Bothe

BUND

Was für eine dümmliche Argumentation von diesem "Klub". Anstatt sich auf die Seite der Bauernschaft zu schlagen,strengen diese Typen noch einen Markenschutz an. Einfach grauenhaft und die Aktion der Graswurzeler um Bauern Willi ist absolut richtig und notwendig.

von Wilhelm Grimm

Aus Grünes Band machen wir

grünes Band !

von Willy Toft

Lieber noch wie eine Blinden- oder Ordner- Armbinde tragen!

Damit das auch jeder mitbekommt! Aber gute Idee, sollten wir so machen, das wird bei dem Einen Irritationen auslösen, und bei dem Anderen den Zusammenhalt in der Branche fördern!

von Christoph Blankenburg

Der BUND...

… macht einmal mehr seine Haltung gegenüber der Landwirtschaft deutlich.

von Stephanie Winhard

Grünes Band

Ein grünes Band ist ein grünes Band. Magentafarbig darf es ja auch nicht sein. Mittlerweile wird es albern, was man sich alles schützen lassen kann. Aber um den BUND zu beruhigen, können wir Landwirte ja grüne Stricke nehmen...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen