3. Platz

Hofladen des Jahres: Mit Leidenschaft Profi

Maik und Sabine Wiedemann aus Vechelde setzen bei der Vermarktung ihrer Hofprodukte auf Frische und Fülle. Ihr Hofladenkonzept mit Selbstbedienungscafé und wöchentlichen Verkaufstouren überzeugt.

Erlebnisernte, volle Fleischkompetenz, Frische-Vielfalt – mit diesen Konzepten überzeugten die Preisträger beim Wettbewerb „HOFladen des Jahres 2021“. Platz 2: Hof Wiedemann

Maik und Sabine Wiedemann aus ­Vechelde (Niedersachsen) setzen bei der Vermarktung ihrer Hofprodukte auf Frische und Fülle. Ihr Hof­laden mit angeschlossenem Selbstbe­dienungscafé überzeugt die Kunden ebenso wie die wöchentlichen Verkaufstouren von Tür zu Tür. Stammkunden setzen auf Frische aus der Region, Qualität und kurze Wege, Neukunden sind auf Entdeckungstour. Die erfahrenen Direktvermarkter verkaufen mit Herzblut Kartoffeln, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Tomaten, Kohl, Paprika, Zucchini, Gurken, Kürbisse sowie Eier aus Freiland- und Bodenhaltung.

Alte Hofstelle wiederbelebt

2010 kauften die Betriebsleiter, etwa einen Kilometer vom Stammhof entfernt, eine alte Hofstelle, die zu verfallen drohte. Die Scheune bauten sie mit viel Engagement zu einem barrierefreien Hofladen und zu einem Selbstbedienungscafé um. Hierfür investierte das Ehepaar rund 560 000 €.

„Unser Ziel war, den Charme des ursprünglichen Gebäudes zu erhalten“, erklärt Sabine Wiedemann. Das ist der Familie gelungen. Im 120 m2 großen Hofladen sind rund 400 verschiedene Produkte gelistet. Das umfangreiche Sortiment wird durch ausgewählte Dekoartikel ergänzt.

Rund 70 % des Umsatzes im Hofladen erzielen sie mit ihren eigenen Produkten, den Rest machen Beiprodukte aus. „Wurst im Glas, Käse am Stück ­sowie Essig und Öl von Berufskollegen sind besonders gefragt“, verrät die 51-jährige Vermarkterin.

Viel Zeit investiert der Betrieb in die Präsentation seiner Produkte. Die Gemüsetheke strotzt vor Frische. Auch das Beerenobst ist top präsentiert. Die Vielfalt und Fülle der Tomaten weckt Lust, gleich etwas mitzunehmen. Selbstverständlich ist jede Sorte namentlich gekennzeichnet.

Lobenswert ist auch die Transparenz. So wird beispielsweise die eigene Ernte deutlich herausgestellt. Für die Preisstaffelung bei den Tomaten arbeiten Wiedemanns mit farbig beschrifteten Schildern. „Damit erfasst der Kunde auf einem Blick, wie teuer welche Sorte ist“, verdeutlicht Sabine Wiedemann. Vor allem für das besondere Geschick bei der Warenpräsentation zeichnete die Jury Familie Wiedemann mit Platz 3 aus.

Selbstbedienungscafe und Co.

Dabei hat der Betrieb noch viel mehr zu bieten. Im angrenzenden 80 m2 großen Hofcafé können sich die Gäste mit einem leckeren Frühstück oder Kaffee und Kuchen verwöhnen. Die zentrale Lage des Hofladens an der Bundesstraße von Braunschweig nach Hildesheim ist an sich schon ein Kundengarant. Doch das weitläufige, liebevoll gestaltete Außengelände mit den vielen individuellen Spielmöglichkeiten lockt zusätzlich Familien auf den Betrieb.Und wer selbst nicht mobil ist, wird von Familie Wiedemann über den eigenen Verkaufswagen direkt an der eigenen der Haustür versorgt.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

HOFdirekt & top agrar

Hofladen des Jahres 2021 prämiert

vor von Christian Brüggemann

Erlebnisernte, volle Fleischkompetenz, Frische-Vielfalt – mit diesen Konzepten überzeugten die Preisträger beim Wettbewerb „HOFladen des Jahres 2021“.