Kassel

K+S bündelt Geschäft in K+S Minerals and Agriculture GmbH

K+S fährt in seinem Kurs fort und bündelt weitere Tochtergesellschaften.

K+S hat einen weiteren Schritt auf dem Weg zu „One K+S“ vollzogen: Die Tochtergesellschaften K+S KALI GmbH und esco – european salt company GmbH & Co. KG sind jetzt in einer Gesellschaft mit dem neuen Firmennamen K+S Minerals and Agriculture GmbH zusammengefasst worden.

Bereits im Juli hatte K+S die Entsorgungs- und Logistikaktivitäten in der K+S KALI GmbH zusammengefasst. Als ein Unternehmen zu denken und zu handeln, folgt der neuen Unternehmensstrategie Shaping 2030.

Durch die Bündelung aller Kali-, Salz-, Entsorgungs- und Transportaktivitäten innerhalb Deutschlands in einer Gesellschaft kann das Unternehmen vielfältige Synergien bei Produktion, Technik und Logistik einfacher realisieren und die Nachfrage der Kunden noch besser bedienen.

Die Gesellschaft K+S Minerals and Agriculture GmbH ist zum 31. Oktober 2019 in das Handelsregister eingetragen worden. Geschäftsführer sind Alexa Hergenröther, Leiterin der Operativen Einheit Europe+, und Bastian Siebert, verantwortlich für den Bereich Operations in der Operativen Einheit Europe+.

Umsatz und Ergebnis über Vorjahr

K+S hat den Umsatz im dritten Quartal um 8 % auf 905 Mio. € gesteigert. Das EBITDA verdoppelte sich im gleichen Zeitraum auf 81 Mio. €. Höhere Preise und eine gestiegene Absatzmenge im Kundensegment Landwirtschaft waren für die positive Entwicklung ausschlaggebend.

  • Umsatz: + 8 % auf 905 Mio. € (Q3/18: 840 Mio. €)

  • EBITDA steigt auf 81 Mio. € (Q3/18: 36 Mio. €)

  • Umsatz und EBITDA nach neun Monaten 8 % bzw. 27 % über Vorjahr

  • Keine abwasserbedingten Stillstände im laufenden Jahr

  • Bereinigter Freier Cashflow (9M) auf 204 Mio. € gesteigert (9M/18: - 60 Mio. €)

Ausblick:

  • Seit Herbst 2019 anhaltend schwaches Marktumfeld für Kaliumchlorid

  • Parallel zur im September angekündigten Drosselung der Kaliproduktion um 300.000 t werden weitere Instandhaltungsmaßnahmen die Produktion um nochmals 200.000 t reduzieren

  • EBITDA-Steigerung auf nunmehr rund 650 Mio. € erwartet (2018: 606 Mio. €)

  • Weiterhin positiver Freier Cashflow in 2019 erwartet (2018: - 206 Mio. €)

Zum ausführlichen Geschäftsbericht

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen