Lidl will Versorgung durch eigene Containerschiffe sichern

Der Lebensmittel-Discounter Lidl plant den Kauf eigener Container-Schiffe. Damit will er unabhängiger von Lieferketten werden.

Das zur Schwarz-Gruppe gehörende Handelsunternehmen Lidl reagiert auf die anhaltenden Lieferengpässe im Handel und soll in vier Containerschiffe investiert haben, um die Warenverfügbarkeit in seinen Filialen zu verbessern und Lieferengpässen entgegenzuwirken. Sie sollen voraussichtlich im Frühsommer zum Einsatz kommen.

Dazu soll der Discounter mit der Tailwind Shipping Lines eine eigene Reederei gegründet haben. Offiziell hält sich das Unternehmen zu Einzelheiten seiner neuen Seetransportfirma bedeckt. Laut dem Register des Europäischen Markenamtes ist die Lidl Stiftung & Co. KG in Neckarsulm aber Inhaber des neu gegründeten Unternehmens. Aus der Anmeldung gehe hervor, dass die Fracht unter dem Namen "Tailwind" transportiert werden soll, zu deutsch "Rückenwind". Zuerst hatte die Lebensmittelzeitung über die Pläne berichtet.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.