Manipulation

Stalllüftung sabotiert: 900 Ferkel in Geseke erstickt

In Geseke (NRW) haben Unbekannte die Lüftung in einem Schweinestall abgestellt; 900 Ferkel sind erstickt.

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag auf einem Hof in Geseke-Störmede die elektrische Lüftungsanlage an einemSchweinestall manipuliert. Laut Polizeiangaben setzten sie dabei über einen Schaltkasten die Anlage außer Betrieb. Durch die mangelnde Zuluft erstickten circa 900 Ferkel im Alter von etwa elf Wochen.

Das Kreisveterinäramt und die Polizei wurden informiert. Die Ermittler suchen Zeugen, die in der Nacht verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Amtsstraße bemerkt haben.

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

700 Ferkel in Geseke erstickt

vor von Marit Schröder

So schützen Sie Ihre Schweine vor Hitze

vor von Beate Kraml Franz Strasser, LK Oberösterreich

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Karlheinz Gruber

Herr Bothe

ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Eigentlich. Aber wir wurden schon nach dem Krieg faktisch enteignet. Und das per Gesetz und das so stillschweigend und im Chaos nach dem Krieg hat es keinen Interessiert. 1. steht im Grundgesetz, daß die Bevölkerung mit günstigen/ billigen Nahrungsmitteln zu versorgen ist. D. H. unsere Preise werden de Fakto nie den Wert haben, den wir brauchen.... 2. wurde er Bevölkerung ein freies Betretungsrecht auf allen Flächen zu jeder Zeit zugestanden. Es wird nur vage über eine sehr gut formulierte Begründung eingeschränkt. Aber solange "kein nachweislicher Schaden" entsteht, können die Leute auch mal Querfeld ein gehen oder Radfahren. 3. Wenn Sie im Supermarkt einen Apfel aus der Auslage mitnehmen ohne zu bezahlen, ist das Ladendiebstahl mit schweren Folgen und Eintragung ins Führungszeugnis. Wenn Sie in der Natur auf den Flächen eines Landwirtes einen Apfel mitnehmen ist das einzige eine Einstellung eines möglichen Verfahrens wegen Nichtigkeit. 4. Wenn Leute in die Ställe einbrechen, ist es höchst richterlich festgehalten, daß es der Info der Leute dient. 5 Wird über den Naturschutz langsam der Bauer/ Fläche wieder dem Allgemeintum zugeführt 6. Kennen Sie eine überörtliche Baumaßnahme, die nicht bei Gedankenspiel vor der Planung schon genehmigt war, weil sämtliche Einsprüche usw. nichts gebracht haben? Wie bei uns bei der Autobahn, selbst 6 Verbotstatbestände nach EU Naturschutzrecht haben keinen Weiterbau verhindern. Probieren wir es doch mal selbst und versuchen nur gegen 1 Tatbestand was zu planen...… man könnte hier noch etliches Weiterschreiben. Fakt ist, wir sind eigentlich nie aus der Leibeigenschaft entlassen worden. Und das nutzen diese NGO Deppen/ moderne Gutsherren aus, weil sie ja keine Konsequenzen fürchten müssen. Solange wir nicht anfangen, das im Grundgesetz festgeschriebene Gleichheitsgebot auch für uns gelten zu lassen, werden die Richter und die Politiker uns weiterhin wie Leibeigene betrachten. Die Vergangenheit läßt grüßen

von Karlheinz Gruber

Herr Bothe

ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Eigentlich. Aber wir wurden schon nach dem Krieg faktisch enteignet. Und das per Gesetz und das so stillschweigend und im Chaos nach dem Krieg hat es keinen Interessiert. 1. steht im Grundgesetz, daß die Bevölkerung mit günstigen/ billigen Nahrungsmitteln zu versorgen ist. D. H. unsere Preise werden de Fakto nie den Wert haben, den wir brauchen.... 2. wurde er Bevölkerung ein freies Betretungsrecht auf allen Flächen zu jeder Zeit zugestanden. Es wird nur vage über eine sehr gut formulierte Begründung eingeschränkt. Aber solange "kein nachweislicher Schaden" entsteht, können die Leute auch mal Querfeld ein gehen oder Radfahren. 3. Wenn Sie im Supermarkt einen Apfel aus der Auslage mitnehmen ohne zu bezahlen, ist das Ladendiebstahl mit schweren Folgen und Eintragung ins Führungszeugnis. Wenn Sie in der Natur auf den Flächen eines Landwirtes einen Apfel mitnehmen ist das einzige eine Einstellung eines möglichen Verfahrens wegen Nichtigkeit. 4. Wenn Leute in die Ställe einbrechen, ist es höchst richterlich festgehalten, daß es der Info der Leute dient. 5 Wird über den Naturschutz langsam der Bauer/ Fläche wieder dem Allgemeintum zugeführt 6. Kennen Sie eine überörtliche Baumaßnahme, die nicht bei Gedankenspiel vor der Planung schon genehmigt war, weil sämtliche Einsprüche usw. nichts gebracht haben? Wie bei uns bei der Autobahn, selbst 6 Verbotstatbestände nach EU Naturschutzrecht haben keinen Weiterbau verhindern. Probieren wir es doch mal selbst und versuchen nur gegen 1 Tatbestand was zu planen...… man könnte hier noch etliches Weiterschreiben. Fakt ist, wir sind eigentlich nie aus der Leibeigenschaft entlassen worden. Und das nutzen diese NGO Deppen/ moderne Gutsherren aus, weil sie ja keine Konsequenzen fürchten müssen. Solange wir nicht anfangen, das im Grundgesetz festgeschriebene Gleichheitsgebot auch für uns gelten zu lassen, werden die Richter und die Politiker uns weiterhin wie Leibeigene betrachten. Die Vergangenheit läßt grüßen

von Karlheinz Gruber

Herr Bothe

ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Eigentlich. Aber wir wurden schon nach dem Krieg faktisch enteignet. Und das per Gesetz und das so stillschweigend und im Chaos nach dem Krieg hat es keinen Interessiert. 1. steht im Grundgesetz, daß die Bevölkerung mit günstigen/ billigen Nahrungsmitteln zu versorgen ist. D. H. unsere Preise werden de Fakto nie den Wert haben, den wir brauchen.... 2. wurde er Bevölkerung ein freies Betretungsrecht auf allen Flächen zu jeder Zeit zugestanden. Es wird nur vage über eine sehr gut formulierte Begründung eingeschränkt. Aber solange "kein nachweislicher Schaden" entsteht, können die Leute auch mal Querfeld ein gehen oder Radfahren. 3. Wenn Sie im Supermarkt einen Apfel aus der Auslage mitnehmen ohne zu bezahlen, ist das Ladendiebstahl mit schweren Folgen und Eintragung ins Führungszeugnis. Wenn Sie in der Natur auf den Flächen eines Landwirtes einen Apfel mitnehmen ist das einzige eine Einstellung eines möglichen Verfahrens wegen Nichtigkeit. 4. Wenn Leute in die Ställe einbrechen, ist es höchst richterlich festgehalten, daß es der Info der Leute dient. 5 Wird über den Naturschutz langsam der Bauer/ Fläche wieder dem Allgemeintum zugeführt 6. Kennen Sie eine überörtliche Baumaßnahme, die nicht bei Gedankenspiel vor der Planung schon genehmigt war, weil sämtliche Einsprüche usw. nichts gebracht haben? Wie bei uns bei der Autobahn, selbst 6 Verbotstatbestände nach EU Naturschutzrecht haben keinen Weiterbau verhindern. Probieren wir es doch mal selbst und versuchen nur gegen 1 Tatbestand was zu planen...… man könnte hier noch etliches Weiterschreiben. Fakt ist, wir sind eigentlich nie aus der Leibeigenschaft entlassen worden. Und das nutzen diese NGO Deppen/ moderne Gutsherren aus, weil sie ja keine Konsequenzen fürchten müssen. Solange wir nicht anfangen, das im Grundgesetz festgeschriebene Gleichheitsgebot auch für uns gelten zu lassen, werden die Richter und die Politiker uns weiterhin wie Leibeigene betrachten. Die Vergangenheit läßt grüßen

von Josef Doll

Mich würde interessieren

>>>>>>>>>>Ob

von Josef Doll

Mich würde interessieren

>>>>>Ob

von Christian Bothe

Ferkel ersticken

Eines Tages werden wir auch hier amerikanischen Eigentumschutz durchsetzen müssen, wenn der Staat den in der Verfassung verankerten Schutz des Eigentums nicht hinbekommt und Richter noch Entscheidungen zugunsten dieser Kriminellen fällen.

von Richard Huber

Sind denn die

Möchtegern Tierrechtler wieder unterwegs?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen