Drohne

Aufforstung aus der Luft

Der Zustand der deutschen Wälder ist besorgniserregend und fordert schnelles Handeln. Die Drohnen des Start-ups Skyseed sollen Abhilfe schaffen und Aufforstungen schneller und effizienter übernehmen.

Langsam rieseln die Saatgutpellets aus 70 m Höhe auf den Waldboden. Unten am Boden ist nur das leise Surren der Drohne zu hören. „Bitte alle stehen bleiben“, sagt Markus Patas, Pilot des 25 kg schweren Fluggerätes, das über den Baumkronen schwebt.

Er ist nicht nur Drohnenpilot, sondern auch Mitinitiator des Start-ups „Skyseed“, das mit seinen Drohnen eine schnelle und effektive Form der Wiederaufforstung im Kampf gegen den Klimawandel anbieten will. Per Computer, GPS und Fernglas verfolgt das Team den Flug genau. Das Ergebnis: Der Auswurfmechanismus funktioniert, die Pellets rieseln zielgenau auf die teilweise geräumte Fläche.

„Während die Aufforstung eines Hektars Wald vom Boden aus Tage dauern kann, schafft unsere Drohne einen Hektar in unter 30 Minuten. Damit sind pro Tag problemlos zehn bis 15 Hektar möglich“, sagt Mitgründer Simon Wind, während die Drohne nach vier Minuten vorsichtig zu Boden fliegt.

SÄEN STATT PFLANZEN

Dass es dem deutschen Wald nicht gut geht, ist in den meisten Regionen mit bloßem Auge ersichtlich. Ähnliches hat auch der Waldzustandsbericht 2021 offenbart. In Deutschland gibt es rund 277.000 ha Schadfläche. Selbst das vergleichsweise kühle und feuchte Wetter konnte den Borkenkäfer und die Klimafolgeschäden nicht eindämmen. Für die Waldbesitzer keine guten Nachrichten. Auch der Forstbetrieb von Lucas von Fürstenberg aus Brabecke im Sauerland, auf dem Skyseed heute seine Drohne testet, ist betroffen. Von den 1.700 ha des Gesamtbetriebes sind etwa 150 dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen.

„Außergewöhnliche Situationen erfordern entsprechende Maßnahmen“, sagt Waldbesitzer von Fürstenberg, während die Drohne nach vier Minuten langsam auf dem Boden landet. „Wir haben weder beim Umbau, noch bei der Sicherung von Schadflächen Zeit zu verlieren. Die Saat per Drohne kann sicher nicht alle Probleme lösen, aber sie eröffnet neue Möglichkeiten, insbesondere bei großen Flächen, Steilhängen oder zur Untersaat im lichten Bestand.“ Wiederaufforstungen und der Umbau hin zu naturnahen Mischwäldern sind für ihn enorm wichtig, aber in der Masse oft schwer realisierbar.

„Nach Auswertung der Ergebnisse können wir entscheiden, ob eine Nachsaat oder Nachpflanzung nötig wird“, erklärt Mitgründer...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt