Milchmarketing

ARGE Heumilch will mit EU-Förderungen deutschen Markt erobern

Die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Heumilch will den Absatz von Milchprodukten in Deutschland steigern. Eine EU-Förderung soll dabei unterstützen.

Die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Heumilch, ein Zusammenschluss von Heumilch-Molkereien und Heumilchbauern in Österreich bzw. Deutschland, plant für 2022 eine umfassende Vermarktungsoffensive. Ziel ist den deutschen Konsumentinnen und Konsumenten die Vorteile der Heuwirtschaft für Tier, Natur und Mensch näher zu bringen, berichtet die ARGE.

Seit dem Jahr 2019 arbeiten ARGE Heumilch Österreich und ARGE Heumilch Deutschland zusammen. „Unser Ziel ist es, mit einem einheitlichen Auftritt die Kräfte zu bündeln, gemeinsam die Vorteile der Heuwirtschaft zu kommunizieren und konkrete Werbemaßnahmen zu setzen“, erläutert Markus Fischer, Vorsitzender der ARGE Heumilch Deutschland.

„Unser klares Ziel ist es, Heumilch am deutschen Markt noch bekannter zu machen und den Absatz weiter anzukurbeln“, erläutert Christiane Mösl, Geschäftsführerin der ARGE Heumilch Österreich.

Heumilch

Heumilch ist nachhaltig, erklärt ARGE Heumilch (Bildquelle: ARGE Heumilch)

EU fördert Heumilch-Marketing

Rückenwind erhält die Arbeitsgemeinschaft durch eine Absatzförderung für landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der EU. „Die nachhaltige Wirtschaftsweise der Heumilchbäuerinnen und Bauern zum Schutz der Umwelt und dem Erhalt der Artenvielfalt konnte die EU überzeugen. Wir erhielten den Zuschlag für ein Absatzprojekt, das zur Stärkung nachhaltiger Produkte vergeben wird“, bestätigt Christiane Mösl.

Mit der Förderung will die ARGE Heumilch in den nächsten drei Jahre verstärkt am deutschen Markt auftreten und deutsche Konsumentinnen und Konsumenten von den Vorteilen der Heuwirtschaft für Tier, Natur und Mensch überzeugen.

„Wir haben die Bekanntheit von Heumilch in Österreich in den vergangenen Jahren auf 87 Prozent gesteigert. Einen solchen Top-Wert streben wir auch für Deutschland an“, gibt Mösl die Richtung vor. Eine Werbekampagne mit dem Fokus auf den Schutz von Artenvielfalt und Klima soll Heumilch auch in Deutschland als nachhaltige Milchsorte positionieren.

Heumilchbauern leisten Artenschutz und Klimaschutz

Laut ARGE Heumilch prägen die Heuwirtschaft ein nachhaltiges, auf Generationen aufgebautes Denken und Handeln. Dabei stehe die Milchgewinnung mit lokal verfügbaren Ressourcen im Vordergrund. Heumilchbauern halten hohe Tierwohlstandards ein, die die Arbeitsgemeinschaft. Die traditionelle Wirtschaftsweise trage entscheidend zum Schutz des Klimas und zum Erhalt der Artenvielfalt bei.

Die Heuwirtschaft schützt Böden vor Umbruch, erklärt die ARGE Heumilch weiter: Aufgrund des hohen Humusgehalts speichern Wiesen und Weiden in oberen Bodenschichten pro Hektar etwa ein Drittel mehr Kohlenstoff als Ackerböden. In tieferen Bodenschichten speichert das Grünland sogar mehr Kohlenstoff als der durchschnittliche Waldboden.

Durch die schonende Bewirtschaftung des Grünlands trage die Heuwirtschaft auch entscheidend zum Erhalt der Artenvielfalt bei. Wiesen und Weiden würden erst gemäht, wenn eine Vielzahl von Gräsern und Kräutern in voller Blüte steht und die Artenvielfalt am größten ist. Heumilchbauern würden dafür ein bis zwei Schnitte pro Sommer weniger in Kauf nehmen.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.