Agrarministerkonferenz

BDM fordert Umsteuern in der Marktpolitik

Mit der Botschaft, dass die Farm to Fork-Strategie ohne ein Umdenken in der EU-Marktpolitik scheitert, empfing der BDM die EU-Agrarminister in Koblenz.

Im Rahmen der EU-Agrarministerkonferenz in Koblenz versammelten sich Mitglieder des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) am vergangenen Wochenende, um den Politikern ihre Anliegen näher zu bringen. Der BDM verdeutlichte, dass nur wirtschaftlich gesunde Betriebe in der Lage sind, sich flexibel an die sich wandelnden Anforderungen hinsichtlich Umwelt- und Klimaschutz anzupassen.

Die bisherige Ausrichtung der Agrarpolitik hat aber stattdessen dazu geführt, dass die Marktstellung der Milcherzeuger miserabel ist und das Einkommen überwiegend aus staatlichen Transferzahlungen kommt, machte der BDM-Vorsitzende Stefan Mann deutlich.

Wir hängen mehr denn je am Tropf des Staates." - Stefan Mann

Das sei kein tragfähiger Weg für die Zukunft. Aus Sicht des BDM ist es richtig, dass die Gemeinsame Agrarpolitik an den Zielen des so genannten „Green Deal“ und den Klimaschutz- und Biodiversitätszielen der „Farm-to-Fork-Strategie“ ausgerichtet werden muss, um alle Instrumente sinnvoll zu verzahnen. „Dabei darf aber ein so elementarer Bereich wie die Marktpolitik nicht so konsequent außen vor gelassen werden“, kritisiert Stefan Mann. Die Marktpolitik sei Ursache für den Intensivierungsdruck in der Landwirtschaft mit seinen negativen Folgen für Mensch, Tier und Umwelt.

BDM-Vorschläge berücksichtigen

Mann ist überzeugt, dass sich durch nicht kostendeckende Marktpreise entstandene Einkommenslücken niemals durch Steuergelder schließen lassen. Der BDM erwartet, dass sich die Politik intensiver mit den vom Verband vorgelegten Strategien beschäftigt und diese in die Planungen für die Zukunft einer leistungsfähigen und krisenfesten Landwirtschaft mit aufnimmt.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Bei dem sogenannten Milchdialog zu dem der BDM eingeladen hatte, ist ein neues Positionspapier entstanden. Unterzeichnet haben das verschiedene Verbände der Branche.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Woran liegt es?

Die Marktstellung der Milcherzeuger ist aus vielen Gründen zu schwach. Das, was der BDM fordert führt ja eher noch in mehr staatliche Abhängigkeit, weil es nur mit protektionistischen Elementen zu erreichen ist, die höchst anfällig für politische Veränderungen sind. Der naive ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Ob Lieferverträge uns weiterhelfen?

Es ist doch so, wir können nur mit der aufnehmenden Hand Lieferverträge abschließen, und die müsste sich beim Handel absichern! Da ist schon wieder ein Denkfehler drin, denn wenn auf dem Weltmarkt "Ausverkauf" herrscht, werden unsere Auflagen und Vorgaben jetzt schon nicht ... mehr anzeigen

von Jürgen Greiner

Faire Preise durch Branchenverträge und länderspezifische Nachhaltigkeitsumlagen

Zur Finanzierung von langfristigen Investitionen für mehr Tierwohl sind zweckgebundene Umlagen analog EEG besser als die von der Borchert-Kommission vorgeschlagenen Abgaben. In der öffentlichen Diskussion wird vernachlässigt, daß die heutigen Preise für Milch, Fleisch, Kälber und ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen