Preissenkung

Butter ist nochmals günstiger

Der Handel senkt den Butterpreis - und verbessert seine Marge, kritisiert der Verband der Milcherzeuger Bayern.

Anfang März haben mehrere Lebensmittelhändler den Preis für das 250 g-Päckchen Butter im Preiseinstiegsbereich um 10 Cent auf 1,55 € gesenkt.

„Sehr schmerzlich, aber diesmal leider zu erwarten und aufgrund der jüngsten Marktentwicklung vor allem bei Blockbutter nicht wirklich überraschend“, kommentiert der Verband der Milcherzeuger Bayern (VMB). Die wieder sehr kurz laufenden Kontrakte zwischen den Molkereien und dem Lebensmitteleinzelhandel würden einen Rückgang der Preise um weitere etwa 40 Cent auf knapp über 4 €/kg bedeuten - nach dem Minus von 20 Cent beim letzten Kontrakt.

Vor einem Jahr lag der Kontraktabschluss zwischen Molkereien und Lebensmitteleinzelhandel bei etwa 5 €/kg Markenbutter, der Verbraucher zahlte für das 250 g-Päckchen 1,59 €, so der VMB. Jetzt liegt der Kontraktabschluss bei knapp über 4 € - und der Verbraucher zahle mit 1,55 €/250 g fast genauso viel wie vor einem Jahr. „Wer derzeit profitiert, dürfte klar sein!“, kritisiert der VMB.

Mit der Rücknahme der Preise für die Markenbutter wurden auch die Preise für die beliebten "streichzarten" Milchmischfette um 10 Cent/250 g nach unten angepasst und kosten jetzt nur noch 1,45 €. Erneut unverändert geblieben ist der Preis für die Biobutter, die weiterhin für 2,29 €/250 g im Regal liegt. „Zu denken gibt allerdings, dass in den Regalen von Aldi Süd die Biobutter alles andere als regional ist: Sie kommt wie immer aus Dänemark!“, berichtet der VMB weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.