Danone baut Geschäft in China aus

Der französische Lebensmittelkonzern Danone baut sein Geschäft mit Babynahrung in China weiter aus. Für umgerechnet 437 Mio. Euro hat Danone bei der chinesischen Molkerei Yashili Anteile gekauft und sicherte sich damit 25% des Unternehmens. Das Unternehmen sei einer der größten Hersteller für Säuglingsmilch in China.

Der französische Lebensmittelkonzern Danone baut sein Geschäft mit Babynahrung in China weiter aus. Für umgerechnet 437 Mio. Euro hat Danone bei der chinesischen Molkerei Yashili Anteile gekauft und sicherte sich damit 25% des Unternehmens. Das berichtet die Lebensmittelzeitung. Das Unternehmen sei einer der größten Hersteller für Säuglingsmilch in China.
 
Der chinesische Milchkonzern Mengniu ist Hauptaktionär von Yashili. Zusammen mit den Franzosen will Mengniu Yashili nun weiter entwickeln.

Danone will mit dem Schritt seine Rolle auf dem Markt für Babynahrung in China erweitern. Experten erwarten, dass sich das Geschäftsvolumen bis 2017 auf mehr als 191,3 Milliarden Yuan (25 Mrd. Euro) verdoppeln wird.
 
Danone ist bereits Besitzer der in Asien verbreiteten Babymilchpulvermarke Dumex. Mengniu wiederum war in der Vergangenheit in mehrere Skandale um verunreinigte Milchprodukte verwickelt. Viele Chinesen griffen deshalb lieber zu Produkten aus dem Ausland. Mengniu versucht nun, auch über die Kooperation mit Danone verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.