Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Milchpreisbarometer

Februar-Milchpreise variieren weiter

Auch im Februar sind die Auszahlungspreise uneinheitlich. Einige Molkereien erhöhen entsprechend der Marktprognosen die Preise. Große Verarbeiter folgen dem Trend noch nicht.

Lesezeit: 2 Minuten

In diesem Monat erhielten die Lieferanten der Milchwerke Berchtesgadener Land mit 35,9 ct/kg den deutschlandweit höchsten Milchpreis, die Kooperative Milchverwertung Emlichheim bildet mit 29,45 ct/kg das Schlusslicht. Das zeigen die ersten Meldungen im top agrar-Milchpreisbarometer für den Monat Februar.

In Norddeutschland hebt die Meiereigenossenschaft Wasbek ihren Preis um einen Cent auf 32 ct/kg. Auch Ammerland und die Meierei Struvenhütten ziehen um je 0,5 Cent auf 33,5 bzw. 32,5 ct/kg im Vergleich zum Vormonat an. Dagegen lassen die frischli-Milchwerke und das Deutsche Milchkontor um einen halben Cent nach und zahlen im Februar 30 bzw. 29,7 ct/kg. Die Preise halten können unter anderem die Meiereien Barmstedt (31 ct/kg[GK2] ) sowie Schmalfeld-Hasenmoor (31 ct/kg).

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

FrieslandCampina Köln führt das Milchpreisbarometer im Westen mit einem Plus von 0,71 ct und 33,18 ct/kg an. Auch Naarmann zahlt seinen Lieferanten mit 32 ct/ kg einen Cent mehr als im Januar. Wiesehoff und Wiegert bleiben bei 31 ct/kg, wohingegen Hochwald seinen Auszahlungspreis wiederholt um einen Cent auf nun 30 ct/kg senkt.

Im Osten Deutschlands zeigen sich die Milchpreise stabil bis steigend. So zahlen Vogtlandmilch (30 ct/kg) und Rücker’s Ostseemolkerei Wiesmar (30,5 ct/kg) vormonatliche Preise. Sachsenmilch legt mit 30,25 ct/kg leicht zu (Januar: xx ct/kg).

In Süddeutschland erhalten die Lieferanten von Ehrmann Preiserhöhungen von einem Cent auf nun 33,41 ct/kg. Auch die Naabtaler Milchwerke (31,36 ct/kg) und die Käserei Champignon (33,46 ct/kg) steigerten ihre Auszahlung um 0,5 bzw. 0,75 ct/kg. Nach bisherigem Meldestand konnten [GK3] alle anderen südlichen Molkereien ihre Auszahlungspreise halten oder leicht verbessern, es waren keine Preisreduzierungen zu verzeichnen.

Alle Milchpreise sind Grundpreise bei 4,0% Fett und 3,4% Eiweiß, ohne Mehrwertsteuer und ohne Zu- und Abschläge (z.B. S-Klasse). Die jeweiligen Zuschläge finden Sie mit einem Klick auf den Namen der Molkerei im top-agrar-Milchpreisbarometer.

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.