EuroTier

Milchviehhaltung: Hygienisierung separierter Gülle mit Duräumat Separatoren

Der neue Duräumat Kompakt-Separator kann auch Milchviehgülle oder Gärsubstrat hochwertiges Liegeboxeneinstreu machen.

Bei seinen Separatoren geht der schleswig-holsteinische Stalltechnik-Hersteller Duräumat jetzt den nächsten Schritt bei der Aufbereitung von Milchviehgülle oder Gärsubstrat zu Liegeboxeneinstreu. Nach den stationären Separatoren folgt nun die mobile Separationstechnik für Gülle und Gärsubstrat in Form des neu entwickelten Duräumat Kompakt-Separators.

Als konsequente Fortsetzung der Entwicklung einer Systemkette stellt Duräumat mit der Biozelle HBC (der aerobe Fermenter) eine Verfahrenstechnik zur Hygienisierung des Feststoffanteils aus der Separation von Milchviehgülle oder Gärsubstrat vor. Das Material durchläuft bei diesem Verfahren, überwacht durch ein intelligentes Steuerungssystem, einen der Pasteurisierung ähnlichen aeroben und stark exothermen Prozess. Durch die Zersetzung der organischen Substanz erhitzt sich das Material dabei ohne Zufuhr externer Energie bis auf 70°C und wird so hygienisiert.

Mit den vier Anlagengrößen der komplett aus Edelstahl gefertigten HBC-Serie können die benötigten Einstreumengen für Betriebsgrößen ab 250 bis hin zu 2.500 Kühen problemlos zur Verfügung gestellt werden. Sind mit der Separation Trockensubstanz-Gehalte von 37% erreichbar, so liegt der TS-Gehalt nach der Hygienisierung bei 55 %.

Im Ergebnis wird durch diese innovative Systemlösung aus einem immer in ausreichender Menge zur Verfügung stehenden Ausgangsstoff nachhaltig ein hygienisch einwandfreies Substrat erzeugt, das ressourcenschonend teure Materialien wie Stroh, Sand, Sägespäne u.a. ersetzen kann und hervorragend als Einstreu für Liegeboxen geeignet ist, erklärte die Firma auf der EuroTier.

Risiken ausgeschlossen

Die Qualität des Einstreu-Materials habe man in Labortests überprüft. Es fördere nicht die Bildung bedenklicher (maligner) Bakterien, zeige sehr gute Feuchtigkeitsaufnahmen (1 kg Material absorbiert bis zu 4 l Wasser), gefriere im Winter nicht und schaffe so optimale Voraussetzungen zur Sicherstellung von artgerechtem Verhalten und Kuhkomfort in den Liegeboxen, heißt es. Auch die erzeugte Milch wurde in Studien überprüft und analysiert, wobei keine negativen Auswirkungen auf die Qualitätsmerkmale nachgewiesen worden seien.

Durch die ressourcenschonende, nachhaltige Produktion von Einstreumaterial höchster Qualität auf dem eigenen Betrieb leiste die Biozelle einen wichtigen Beitrag zum langfristigen wirtschaftlichen Erfolg durch die Verbesserung des Kuhkomforts, die Stabilisierung der Tiergesundheit und die Sicherung der Milchqualität, verspricht Duräumat .

Technische Details im Überblick:

  • energieeffizient der Schwerkraft folgend läuft der Prozess in der Biozelle platzsparend von oben nach unten
  • kontrollierte Zufuhr von Sauerstoff
  • notwendige Temperatur wird ohne externe Wärmezufuhr erreicht
  • hygienisiertes Material wird über eine Schnecke am Boden ausgetragen
  • laufende Überwachung durch das elektronische Kontrollsystem
  • zusätzliche Steuerung der externen Komponenten wie Güllemixer, Pumpe und Separator
  • lückenlose Aufzeichnung aller für die Prozesssicherheit relevanten Parameter durch Temperatursensoren, Wiegezellen und Füllstandsanzeigen
  • erreicht wird ein TS-Gehalt nach der Hygienisierung von 55%


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.