Aus der Wirtschaft

Neuer Melkroboter von BouMatic: Modular an Kuhzahl anpassen​

Der neue Melkroboter „Gemini UP“ der BouMatic Group soll energiesparender und schneller sein. Dank einer zentralen Technikeinheit soll sich das System für jede Betriebsgröße eignen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die BouMatic Group (bestehend aus den Marken BouMatic, SAC und Hokofarm) stellt die nächste Generation des Melkroboters Gemini vor – den „Gemini UP“. Wie die Vorgänger gibt es das Automatische Melksystem als Einzel- oder Doppelbox.

Modulares System mit einer Technikzentrale

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der Roboter zeichne sich unter anderem durch einen geringeren Energieverbrauch aus. Das sei auf die mechanische Zirkulationsreinigung zurückzuführen, die weniger Wasser bei niedrigerer Temperatur verbraucht.

Die Reinigungseinheit befindet sich wie das Vakkumsystem und ein Pufferspeicher in einem externen Technikbereich. Daran lassen sich mehrere Melkroboter anschließen. Damit wird das Melksystem modular und lässt sich an alle Betriebsgrößen anpassen. In Kombination mit dem Gemini MAX Herden-Melksystem soll so auch das Melken von Tiergruppen zu festen Zeiten möglich sein.

Viertelindividuelle Milchleitungen

Der Hersteller hat zudem die Melktechnik optimiert: Die Milch fließt jetzt pro Euterviertel ohne Einschränkung in den Milchsammelbehälter. Der Innendurchmesser der Euterviertel-Milchleitung beträgt 19 mm. Das soll die Vakuumstabilität optimieren und den Milchfluss verbessern.

Der Gemini UP soll dank maschinellem Lernen das Euterbild zahlreicher Kühe berücksichtigen. Das optische Erkennungssystem soll das Wissen kontinuierlich anpassen und weiter verbessern. Das verbessere das Ansetzen und den Durchsatz spürbar.

Mehr zu dem Thema