Etwas Kritik

Niedersachsen: Mobile Schlachtung gut, nur Tierarztpflicht wenig praktikabel

Zufrieden zeigen sich Tierhalter in Niedersachsen über die neue Möglichkeit, bis zu drei Rinder, sechs Schweine oder drei Pferde auf dem Hof mit einer mobilen Einheit schlachten zu dürfen.

Um die Lücke zwischen der herkömmlichen Schlachtung im Schlachthof gesunder und transportfähiger Tiere und der Notschlachtung, bei der das Tier eine frische Verletzung aufweisen muss, zu schließen, fordern Milchviehhalter seit Längerem eine Ausweitung des mobilen Schlachtens. Damit dies künftig direkt auf dem landwirtschaftlichen Betrieb möglich wird, wurde die Rechtslage auf EU-Ebene angepasst und auch der Niedersächsische Landtag hat den Weg dafür frei gemacht.

Zukünftig dürfen in Niedersachsen bis zu drei Rinder, sechs Schweine oder drei Pferde im Herkunftsbetrieb unter Verwendung einer mobilen Einheit geschlachtet werden. Kleinunternehmer und Erzeugerzusammenschlüsse können EU-Fördergeld aus der Maßnahme „Verarbeitung und Vermarktung“ beantragen, um die mobilen Schlachteinheiten anzuschaffen.

„Das erspart den Tieren unnötigen Stress und ist ein Beitrag zum Tierwohl“, sagt Anita Lucassen. „Wir Halter können durch die Zusammenarbeit mit Metzgereien oder kleinen Schlachthöfen außerdem von der Gesellschaft gewünschte regionale Versorgung stärken.“ Lucassen ist Mitglied im Vorstand des Landvolk-Kreisverbands Cloppenburg und führt einen Betrieb mit 170 Milchkühen plus weiblicher Nachzucht.

Das Landvolk Niedersachsen begrüßt die neue Regelung, wonach die Schlachtung von Nutztieren direkt auf dem landwirtschaftlichen Betrieb rechtlich möglich sein wird. Denn im Fall der mobilen Schlachtung können Lebendtransporte zum Schlachthof entbehrlich werden. „Um das hohe Interesse der Tierhalter nicht zu schmälern, müssen jedoch bürokratische Hürden für die Tierhalter möglichst niedrig gehalten werden“, erklärt Landwirtin Lucassen.

Um den Tierhaltern den Einstieg in die mobile Schlachtung zu erleichtern, sind aus Sicht des Landvolks praktikable Regelungen erforderlich. Dazu gehört auch, dass die Kontrolle während der Schlachtung durch einen amtlich beauftragten Tierarzt erfolgen kann und nicht die Anwesenheit des hauptamtlichen Personals des Veterinäramtes voraussetzt. Denn einerseits gibt es schon jetzt personelle Engpässe bei den Veterinärbehörden, andererseits entstehen hohe Kosten, die mobile Schlachtungen somit unattraktiv machen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Ökofeldtage Frankenhausen

Teilmobile Schlachtung: Der Schlachter kommt zum Rind

vor von Gesa Harms

Auf den Ökofeldtagen in Hessen stellt die „Operationelle Gruppe Extrawurst“ eine teilmobile Schlachteinheit aus.

Der Transport zum Schlachten ist für viele Tiere mit Stress verbunden. Die Interessengemeinschaft „Schlachtung mit Achtung“ will das ändern.

Der niedersächsische Landtag hat seine Erlaubnis für hofnahe Schlachtungen gegeben. Jetzt ist die EU am Zug, den Rechtrahmen zu lockern, bevor das in der Praxis gelten darf.

Teilmobile Schlachtung

Stressfrei Schlachten

vor von Kirsten Gierse-Westermeier

Mit der teilmobilen Schlachtung auf der Weide oder auf dem Hof bleibt dem Tier erspart, aus seiner gewohnten Umgebung herausgenommen zu werden.

Direktvermarktung Schwein

Als Quereinsteiger zum eigenen Schlachthof

vor von Julia Hufelschulte

Es begann mit dem Kauf eines Bauernhofs, zwei Schweinen und dem Hotelgewerbe. Heute besitzt Tim Spitzer einen Freilaufschweinebestand, Direktvermarktung und ist in einen Schlachthof eingestiegen.

EU-Abgeordnete wollen die Hofschlachtung wiederbeleben, die Kommission kann sich das nur vereinzelt vorstellen. Aktueller Streitpunkt ist die Anwesenheitspflicht eines Tierarztes.

Ökohennenhaltung

Mobile Geflügelschlachtung mieten

vor von Alfons Deter

Bruderhähne und Suppenhühner runden das Angebot von Eiern in der Direktvermarktung ab. Weil es immer weniger regionale Schlachtereien gibt, kann ein Mobil helfen.