Fünf Jahre

Thünen-Institut und QM-Milch mit Nachhaltigkeitsmodul Milch zufrieden

QM und Thünen-Institut haben ein Managementtool für den deutschen Milchsektor entwickelt, welches praktikabel in der Anwendung für Molkereien und ihre Milcherzeuger ist, loben die Beteiligten.

Akteure der Milchbranche zeigen sich zufrieden mit dem QM-Nachhaltigkeitsmodul Milch des QM-Milch e.V. Ziel des vom Thünen-Instituts entwickelten Moduls war und ist es seit seinem Start 2017, gegenüber Marktpartnern und Gesellschaft mit wissenschaftlich fundierten Daten zu kommunizieren, wie die moderne Milchproduktion heute tatsächlich aussieht.

Was ist das QM-Nachhaltigkeitsmodul Milch?

In Zusammenarbeit mit etlichen Molkereien und einigen Milcherzeugergemeinschaften soll das Nachhaltigkeitsmodul eine Grundlage für schrittweise Weiterentwicklungen zu mehr Nachhaltigkeit schaffen.

Es beinhaltet dazu einen breiten Katalog an Indikatoren für die Bereiche Ökonomie, Ökologie, Soziales und Tierwohl. Diese wurden in einem Multistakeholder-Prozess unter Einbindung von Akteuren aller Stufen der Lebensmittelkette Milch, von landwirtschaftlichen Beratungsorganisationen sowie von Tier- und Umweltschutzorganisationen abgestimmt.

Auf Basis dieses umfassenden Kriterienkataloges ist es möglich, die Situation auf Milcherzeugerbetrieben differenziert zu erfassen und zu beurteilen sowie gezielt Veränderungsbedarfe zu erkennen.

Thema Nachhaltigkeit ist Verkaufsargument

Prof. Dr. Hiltrud Nieberg (Direktorin des Thünen-Instituts für Betriebswirtschaft) und Bernhard Krüsken (Vorsitzender des Vorstands des QM-Milch e.V.) berichteten am 10. November 2022 über die bisherigen Ergebnisse sowie die zu erwartenden Entwicklungen in den kommenden Jahren.

Laut Nieberg zeigen die Erhebungen bei mehr als 13.000 Milcherzeugern von insgesamt 38 Molkereien, dass die Milchproduktion in Deutschland in etlichen Bereichen schon auf einem guten Weg ist, in einigen Bereichen bestehe jedoch Verbesserungsbedarf. Auf Basis der erhobenen Fakten könnten nun Verbesserungen angestoßen werden.

Und Bernhard Krüsken betonte, dass Nachhaltigkeit mittlerweile auch eine große Rolle für die erfolgreiche Vermarktung von Milch und Milchprodukten spielt. „Uns ist es gemeinsam mit dem Thünen-Institut gelungen, ein fundiertes Managementtool für den deutschen Milchsektor zu entwickeln, welches gleichzeitig praktikabel in der Anwendung für Molkereien und ihre Milcherzeuger ist. Diese Branchenlösung ist ein Erfolg und soll entsprechend weitergeführt werden.“

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.