Homöopathie

Tierheilpraktiker halten Arzneimittelgesetz für verfassungswidrig

Tierheilpraktikern sehen sich durch das neue Tierarzneimittelgesetz eingeschränkt und fordern das Gesetz zu ändern. Das Umwidmen von homöopathische Arzneien ist bald nicht mehr erlaubt.

Der Bundestag hat am 24.6.2021 das Tierarzneimittelgesetz (TAMG) beschlossen. Danach dürfen Tierhalter ihren Tieren ab dem 28.1.2022 keine apothekenpflichtigen und frei verkäuflichen Humanarzneimittel ohne eine tierärztliche Verordnung verabreichen.

Therapievielfalt wird eingeschränkt

Die Kooperation deutscher Tierheilpraktiker-Verbände (kthp) sieht damit die Gefahr, dass Tierhalter nicht mehr die bestmögliche Behandlung für ihre Tier wählen können. Zukünftig dürften apothekenpflichtige, aber nicht verschreibungspflichtige homöopathische Arzneimittel nicht mehr ohne die Verordnung und Behandlungsanweisung eines Tierarztes angewendet werden. Die Anwendung von Humanarzneimitteln, insbesondere Globuli, durch Tierhalter oder Tierheilpraktiker ist zukünftig eine Ordnungswidrigkeit.

Doch nur 70 Tierärzte verfügen in Deutschland laut dem Verband über eine homöopathische Zusatzausbildung. Dabei könnten Tierheilpraktiker das Angebot von Tierärzten ergänzen. Zwar sei der Beruf des Tierheilpraktikers nicht staatlich anerkannt. Durch die Verbände seien jedoch Ausbildung, Abschlussprüfung und Weiterbildung festgelegt.

TAMG laut Tierheilpraktikern verfassungswidrig

Das Tierarzneimittelgesetz (TAMG) kommt dem Verband einem teilweisen Berufsverbot gleich, da die therapeutischen Möglichkeiten erheblich eingeschränkt würden. Das Gesetz sei daher verfassungswidrig. Zu diesem Ergebnis komme auch ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des deutschen Bundestages.

Die Kooperation deutscher Tierheilpraktiker-Verbände fordert den Bundestag daher mit einem Schreiben dazu auf, die therapeutische Vielfalt in der Tiermedizin im Sinne der Antibiotikareduzierung und einer Gesunderhaltung von Mensch und Tier zu bewahren und das Tierarzneimittelgesetz umgehend zu ändern.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Arzneimittelverordnung

Homöopathie: Umwidmung bald Geschichte?

vor von Katharina Lütke Holz

Die Änderung der EU-Arzneimittelverordnung könnte den Einsatz von Arzneimittelalternativen in der Landwirtschaft zukünftig erschweren.