Tiertransport

Update Kälbertransporte: Ist das letzte Wort schon gesprochen?

Kälber sollen zukünftig erst ab der fünften Lebenswoche transportiert werden dürfen. Bleibt es bei der Entscheidung und was sagen Milchviehhalter, Händler und Mäster dazu?

Scheinbar still und heimlich hat der Bundesrat eine Änderung der Tierschutztransportverordnung beschlossen, die weitreichende Folgen für Milcherzeuger und den Kälberhandel hat: Für Kälber könnte künftig ein Transportverbot bis zum 28. Lebenstag gelten. Zuvor durften Kälber bereits ab 14 Tagen transportiert werden.

Niedersachsen stellt Antrag

Auf top agrar-Anfrage bestätigt das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium den entsprechenden Antrag in den Bundesrat eingebracht zu haben. Die Notwendigkeit dafür stützt das Ministerium auf ein Positionspapier der Bundestierärztekammer (BTK) und der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT). Demnach sei das Immunsystem von Kälbern „frühestens nach vier Wochen belastbar und zuvor durch die immunologische Lücke kein ausreichender Schutz gegeben“. Weitere Fachgespräche im Zuge des Bundesratsverfahren haben offensichtlich nicht stattgefunden.

Das bestätigt auch der stellvertretende Geschäftsführer des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Dr. Bernhard Schlindwein. Er betont, dass es zum Thema Kälbertransporte zuvor keine Befragung und keine Anhörung der Wirtschaft gab. Einige Bundesländer hätten das Thema so durchgewunken. „Das ist aus meiner Sicht eine Unverschämtheit und führt nur zur Politikverdrossenheit“, sagt er.

Ein Jahr Übergangsfrist

Betroffen sind in erster Linie Milchviehhalter. Vor allem Holstein-Betriebe vermarkten Bullen- und Kreuzungskälber in der Regel nach zwei Wochen an Händler. Der Bundesrat räumt mit Blick auf die Konsequenzen nach derzeitigem Stand eine Übergangsfrist von einem Jahr ein. Damit könnte die neue Regelung ab Herbst 2022 gelten. Das niedersächsische Ministerium geht davon aus, dass die meisten seiner Milchviehhalter zusätzlich...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Ein Beschluss des Bundesrates könnte große Auswirkungen für Milchviehhalter haben: Kälber sollen zukünftig erst ab einem Alter von 28 Lebenstagen transportiert werden dürfen.

Das pauschal verordnete deutsche Verbot von Tiertransporten in Länder, die es mit dem Tierschutz nicht so genau nehmen, gibt es nun doch nicht. Von EU-Seite könnte aber etwas kommen.