Afrikanische Schweinepest

ASP-Leitfaden für Öko-Schweinehalter

Was müssen Bio-Schweinehalter beachten, wenn die Afrikanische Schweinepest näher kommt? Das Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen hat dazu seinen Leitfaden übrarbeitet.

Der Nachweis der Afrikanischen Schweinepest bei einem Wildschwein im Südosten Brandenburgs zwingt die Schweinehalter zu besonderer Vorsicht. Besonders ansteckungsgefährdet sind Bio-Schweine, da den Tieren Auslauf gewährt wird. Aus diesem Grund hat das Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen (KÖN) sein „Merkblatt Prävention der Afrikanischen Schweinepest“, das sich an Bio-Landwirte richtet, aktualisiert.

Was Bio-Schweinehalter beachten müssen

Das Merkblatt beschreibt auf sieben DIN A 4-Seiten, welche vorbeugenden Maßnahmen jetzt eingeleitet werden sollten. Es erläutert aber auch Maßnahmen für den Krisenfall. Denn dann müssen Bio-Schweine unverzüglich aufgestallt werden. Ob die Tiere trotzdem ihren Öko-Status behalten, darüber entscheiden die Öko-Kontrollbehörden der Bundesländer.

Das Merkblatt können Sie hier kostenlos herunterladen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Viele hatten es befürchtet: Nach Südkorea hat nun auch China den Import von Schweinefleisch aus Deutschland verboten, nachdem in Brandenburg ein Wildschwein mit ASP gefunden wurde.

Handel und Bauernverbände sind wegen dem ASP-Fall in Brandenburg in großer Sorge, dass wichtige Handelspartner in Drittstaaten die Fleischeinfuhr aus Deutschland stoppen. Südkorea prescht vor.

Der deutsche Schweinemarkt ist stark verunsichert. Damit die Warenströme vom Ferkelerzeuger bis zum Schlachter nicht abreißen, werden die Preise massiv gesenkt.