Baden-Württemberg

Biberach: Schlachthof geschlossen

Nachdem erschütternde Bilder aus dem Schlachthof Biberach veröffentlicht wurden, bleibt dieser bis zur Klärung der Vorfälle geschlossen.

In Abstimmung mit dem Landratsamt Biberach hat Landwirtschaftsminister Peter Hauk heute Morgen die vorläufige Schließung des Schlachtbetriebs in Biberach veranlasst. Grund hierfür sind die von der Soko Tierschutz veröffentlichten Videos, die tierschutzwidrige Handlungen zeigten.

Hauk: Mehr Tierschutz in Schlachtbetrieben

„Die Bilder aus einem Schlachtbetrieb in Biberach, die wir seit gestern Abend aus den Medien kennen, decken sich nicht mit den rechtlichen Vorgaben für eine tierschutzgerechte Schlachtung. Bis zur Klärung der Frage, wie es zu solch untragbaren Szenen kommen konnte, dürfen an dem betroffenen Schlachthof keine Tiere mehr geschlachtet werden“, gab der Minister zu den Vorfällen bekannt. In den Fernsehbildern vom Dienstag sei offensichtliches und grobes menschliches Fehlverhalten zu sehen gewesen.

Hauk werde im Laufe dieser Woche das Gespräch mit den zuständigen Behörden im Land und der Schlachtbranche suchen. Ziel sei es, das Zusammenwirken der beteiligten Akteure vor Ort zu verbessern und den Tierschutz in den Schlachtbetrieben zu stärken. Zudem werde der Minister Ende dieser Woche einen Maßnahmenkatalog zum Thema Tierwohl in der Schlachtung und bei der Nutztierhaltung vorlegen, heißt es seitens des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Mängel bei Kontrollen

Das Regierungspräsidium habe beim Schlachthofmonitoring 2018 von neun Mängeln berichtet, von denen acht beseitigt wurden. Nach Aussage der Behörde war der Punkt der fehlerhaften Aufzeichnungen im Zusammenhang mit dem Betäubungsgerät noch offen. Das Regierungspräsidium hat am Montag eine unangekündigte Kontrolle gemeinsam mit dem Veterinäramt Biberach durchgeführt, bei der neue Mängel aufgetreten sind. Auch dies ist Grundlage für die nun erfolgte vorläufige Schließung des Schlachthofs.

„Wir setzen in Baden-Württemberg auf eine tierschutzgerechte und regionale Schlachtung. Dazu brauchen wir Schlachthofbetreiber und Schlachthofmitarbeiter, die sich ihrer großen Verantwortung gegenüber den Schlachttieren bewusst sind und entsprechend tierschutzkonform handeln. Wir brauchen aber auch Kontrollpersonal vor Ort, dass die Vorgänge überwacht und bei Verstößen konsequent einschreitet und diese abstellt“, betonte Minister Hauk.

Die Redaktion empfiehlt

Der Transport zum Schlachten ist für viele Tiere mit Stress verbunden. Die Interessengemeinschaft „Schlachtung mit Achtung“ will das ändern.

VEZG

Schweinepreis fällt weiter

vor von Alfons Deter

Die erneute Absenkung des Schweinepreises um 8 ct auf jetzt 1,19 € je kg Schlachtgewicht macht die Schweinehalter wütend. Laut der ISN ist der Schweinepreis seit dem Frühjahr um 80 ct...

Bayern

Ochse auf der Flucht

vor von Helena Biefang

In Donaumoos ist ein Ochse vor dem Schlachter geflohen. Jetzt haben Tierretter dem Bauern den Ochsen abgekauft. Doch der ist noch nicht wieder aufgetaucht.


Diskussionen zum Artikel

von Günter Schanné

Hallo Herr Grehl,

nicht die Tierärzte versagen. Zuerst sind die Tierhalter verantwortlich. Die Amtstierärzte sind Beamte weisungsgebunden gegenüber dem zuständigen Fachminister, in BW Herr Hauk! ein Parteifreund des Schlachthofbetreibers in Gerbrechtingen! In Bayern Herr Glauber, der sich im ... mehr anzeigen

von Markus Grehl

In diesem Fall können die Tierhalter absolut nichts dafür denn für die Überwachung des Tierschutzes im Schlachthof sind die verbeamteten Tierärzte zuständig. Oder müssen Tierhalter jetzt noch für den Tierschutz in Schlachtbetrieben gerade stehen? Also sind die Tierärzte ihrer ... mehr anzeigen

von Markus Grehl

Herr Schanne

Es fehlt noch ihr belesener Senf dazu!

von Günter Schanné

Hallo Herr Grehl,

herzlichen Dank für Ihre freundliche, respektvolle Erinnerung. Maßstab für die Beurteilung der Vorgänge im Schlachthof in Biberach ist u.a. die "Tierschutz-Schlachtverordnung vom 20. Dezember 2012 (BGBl. I S. 2982)" sowie das Tierschutzgesetz mit § 1 Satz 2 und § 17 Nr. 2 a und ... mehr anzeigen

von Markus Grehl

Berichterstattung

Laut Aussage des Betreibers in der lokalen Zeitung (Schwäbische Zeitung) wurde ihm eine Einsicht in die Aufnahmen vor der Veröffentlichung ermöglicht. Die einzige Bedingung des Redakteurs der Sendung FAKT war dass er beim Einsehen der Aufnahmen gefilmt werden darf und sofort eine ... mehr anzeigen

von Günter Schanné

Es stand dem Betreiber

frei die Bedingung des Redakteurs von FAKT abzulehnen.

von Kurt Brauchle

Mal ohne Wertung des aktuellen Falls,

auch zu diesem Fall werden sich seriöse Tierschützer nur ungern äußeren. Keiner stellt sich gerne hinter eine Organisation die bei einer Veranstaltung mehrere tausend € bietet um die Tötung von einem Kalb filmen zu können,oder erhebliche Geldbeträge erwirtschaftet anstatt z. B. ... mehr anzeigen

von Günter Schanné

Die SOKO Tierschutz

ist so lange ein notwendiges Übel, wie die staatliche Überwachung unzureichend stattfindet.

von Hermann Helmers

Unwissenheit

Die Soko Tierschutz macht den Schlachtbetrieben das leben schwer. Das Töten der Tiere ist bestimmt nicht leicht und kann auch nicht von allen Menschen gemacht werden. Die so etwas berufsmäßig machen sind schon speziell und ich bin froh das es solche Menschen gibt. Leider kommen die ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen