BMEL bekommt zweiten Chef-Veterinär

Mit der neu geschaffenen Stelle eines zweiten Chef-Veterinärs will Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt die Exportchancen für Lebensmittel tierischer Herkunft verbessern. Der neue Chief Officer Veterinary (CVO), Dr. Dietrich Rassow, soll die Veterinärzusammenarbeit mit Drittstaaten verbessern.

Mit der neu geschaffenen Stelle eines zweiten Chef-Veterinärs will Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt die Exportchancen für Lebensmittel tierischer Herkunft verbessern. Der neue Chief Officer Veterinary (CVO), Dr. Dietrich Rassow, soll die Veterinärzusammenarbeit mit Drittstaaten verbessern. Er tritt neben die langjährige CVO Dr. Karin Schwabenbauer, die als Leiterin der Veterinärdienste auch weiterhin die deutschen Interessen gegenüber der EU und der Welt-Tiergesundheitsorganisation OIE vertritt.
 
Dr. Rassow ist seit über zehn Jahren als Referatsleiter im BMEL tätig. In den letzten Jahren war er als nationaler Experte des Bundeslandwirtschaftsministeriums bei der OIE im Einsatz. Seine künftige Arbeit besteht einerseits darin, die Aktivitäten der im BMEL für den Export zuständigen Abteilungen zu koordinieren. Dazu gehören z.B. die Auslands- und die Marktabteilung sowie der Veterinär- und der phytosanitäre Bereich. Zugleich soll Dr. Rassow aber auch zentrale Anlaufstelle für Interessenten aus der Wirtschaft sein, die ihre tierischen Produkte im Ausland vermarkten wollen.

Artikel geschrieben von

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen