Bulgarien will Grenzzaun gegen ASP bauen

In Bulgarien haben Anfang vergangener Woche Medienberichten zufolge die Vorarbeiten zur Errichtung eines etwa 133 km langen Schutzzaunes an der Grenze zu Rumänien begonnen. Mit dem Zaun willman verhindern, dass mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infizierte Wildschweine auf das eigene Staatsgebiet vordringen.

An den Grenzen zu Rumänien sollen Desinfektionsstellen für Lkw´s eingerichtet werden. (Bildquelle: Archiv)

In Bulgarien haben Anfang vergangener Woche Medienberichten zufolge die Vorarbeiten zur Errichtung eines etwa 133 km langen Schutzzaunes an der Grenze zu Rumänien begonnen. Mit dem Zaun will man verhindern, dass mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infizierte Wildschweine auf das eigene Staatsgebiet vordringen.
 
Bulgarien ist bisher von einem ASP-Ausbruch verschont geblieben, doch im Nachbarland Rumänien hat es dem Tierseuchenmeldesystem (ADNS) der Europäischen Union zufolge 2018 bereits mehr als 400 Nachweise der Tierseuche gegeben. Einige Ausbrüche waren nur rund 60 km von der bulgarischen Grenze entfernt.
 
Bulgariens Landwirtschaftsminister Roumen Porozhanov erklärte, dass viele Maßnahmen zur Vermeidung einer ASP-Einschleppung ergriffen würden. Dazu zähle neben dem Drahtzaun beispielsweise auch die Einrichtung von Desinfektionsstellen an drei Grenzübergängen, wo aus Rumänien kommende Fahrzeuge gereinigt würden.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen