Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

forsa-Studie: Verbraucher fordern Tierwohl-Label

Eine große Mehrheit der Bundesbürger würde sich beim Lebensmitteleinkauf von einem Siegel für geprüftes Tierwohl leiten lassen und sieht die Landwirte in der Hauptverantwortung für das Wohlergehen der Tiere. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer repräsentativen forsa-Umfrage unter 1.000 Deutschen.

Lesezeit: 2 Minuten

Eine große Mehrheit der Bundesbürger würde sich beim Lebensmitteleinkauf von einem Siegel für geprüftes Tierwohl leiten lassen und sieht die Landwirte in der Hauptverantwortung für das Wohlergehen der Tiere. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer repräsentativen forsa-Umfrage unter 1.000 Deutschen. 74 % der Befragten sprachen sich für ein entsprechendes Label aus; für nur 23 % wäre ein Siegel nicht so wichtig.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Auf die Frage, was die Verbraucher in erster Linie unter dem Begriff Tierwohl verstehen, gab ein Großteil gute Haltungsbedingungen an: 90 % der Befragten sind der Meinung, dass mehr Platz im Stall unter den Begriff fällt, für 89 % ist mehr Auslauf besonders wichtig. Artgerechte Tiertransporte (87 %) und eine stressfreie Schlachtung (82 %) sind für viele Bundesbürger ebenfalls mit dem Wohlergehen der Nutztiere verknüpft.


Hauptverantwortlich für das Tierwohl sind nach Ansicht der Umfrageteilnehmer die Landwirte (41 %). Erst danach werden die Verbraucher selbst (26 %) und der Staat (20 %) in der Pflicht gesehen; Hersteller (6 %) und Händler (3 %) werden deutlich weniger genannt. „Die Sensibilität der Verbraucher für Tierhaltungs- und Lebensmittelthemen steigt, sie erwarten zunehmend einen offeneren Dialog“, resümiert Frank Schroedter, von der Unternehmensberatung Engel & Zimmermann, die die Studie in Auftrag gegeben hatte. „Landwirtschaft, Fleischindustrie und Handel müssen vor diesem Hintergrund unbedingt glaubwürdig kommunizieren und dem Konsumenten aufzeigen, welche Tierhaltungsstandards er zu welchem Preis erwarten kann.“ (mk)

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.