Dr. Hinrichs

Initiative Tierwohl: Klarheit über Zukunft des Labels erwartet

Der Geschäftsführer der Initiative Tierwohl rechnet in den nächsten Monaten mit einer Antwort auf die Frage, wie es mit dem Label weitergeht.

Entscheidungen zur Zukunft der Initiative Tierwohl (ITW) kündigte deren Geschäftsführer Dr. Alexander Hinrichs für die kommenden Monate an. Er sei zuversichtlich, dass innerhalb des nächsten halben Jahres Klarheit darüber geschaffen werden könne, wie es nach Auslaufen der zweiten Förderperiode weitergehe, sagte Hinrichs.

Gemeinsames Ziel aller Beteiligten sei es, noch mehr Tierhalter einzubinden und die Verbraucher mitzunehmen. Hinrichs bezeichnete die angestrebte Kennzeichnung von ITW-Fleisch und Fleischprodukten als Zäsur. Die Ausweitung der bereits bei Geflügel eingeführten Nämlichkeit auf den Bereich Schwein erweise sich als ausgesprochen kompliziert. Die dabei anstehenden Fragen müssten jedoch ebenso geklärt werden, wie die der künftigen Finanzierung.

„Klar ist, die Landwirte müssen für die zu erbringenden Tierwohlleistungen honoriert werden“, betonte Hinrichs. Ob dies wie bisher über eine Fondslösung oder einen höheren Marktpreis oder eine Kombination erfolgen solle, müsse sorgfältig diskutiert werden. Absehbar sei, dass künftig nicht mehr der Lebensmitteleinzelhandel allein die Finanzierung sicherstellen müsse, sondern die gesamte Kette beteiligt werden sollte. Die geforderte Einbindung der gesamten Palette von Fleisch und Fleischwaren einschließlich des Großhandels und der Gastronomie erfordert laut Hinrichs „das Bohren dicker Bretter“.

Die Redaktion empfiehlt

Rund 1.600 Hähnchenhalter mit jährlich 480 Millionen Tieren und rund 700 Putenhalter mit 23 Millionen Tieren engagieren sich in der Initiative Tierwohl. Sie ermöglichen gemeinsam mit der ...

Dr. Ludger Breloh von Rewe sieht einen Trend, dass der Handel künftig stärker mit den Landwirten direkt zusammenarbeitet. Bei Rewe arbeite man bereits an Allianzen und nachhaltigen Lieferketten

Neues Projekt für mehr Gülle in Biogasanlagen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich Albo

Die Mehrkosten...

müssen Ausschließlich durch einen höheren Verkaufspreis beim Verbraucher erzielt werden! Ansonsten wird der Struckturwandel noch weiter angeheizt und die Produktion ins Ausland verlagert.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen