Interview

ISN, Westfleisch, Tönnies sicher: „Die ASP wird weiter westwärts wandern“

Wie können wir die Viehvermarktung bei einem ASP-Ausbruch in Veredelungsregionen sicherstellen? Darüber sprach top agrar mit der ISN sowie den Schlachtunternehmen Westfleisch und Tönnies.

Mit Dr. Martina Oetjen, Leitung Konzernqualitätsmanagement und Veterinärwesen Westfleisch, Dr. Jörg Altemeier, Leiter Stabsstelle Tierschutz und ­Tiergesundheit bei Tönnies und Dr. Torsten Staack,
Geschäftsführer ISN sprachen wir über die ASP-Bedrohung und die Folgen für den Markt.

Seit gut einem Jahr grassiert die ASP in Deutschland. Wie beurteilen Sie das Krisenmanagement der Behörden?

Staack: Das Krisenmanagement war in Brandenburg und Sachsen, wo die ersten ASP-Fälle aufgetreten sind, anfangs katastrophal. Die Seuche wurde mehr verwaltet als bekämpft. Bei den Fällen in Mecklenburg-Vorpommern war das Krisenmanagement hervorragend. Bekämpfungsmaßnahmen haben wie bei einem Uhrwerk ineinandergegriffen und wurden schnell umgesetzt.

Sind Niedersachsen und NRW, in denen die Veredelung eine viel größere Rolle spielt, besser aufgestellt?

Staack: Ja, dort wurden von den jeweiligen landwirtschaftlichen Organisationen und Interessengemeinschaften mit den Wildtierseuchen-Vorsorge-Gesellschaften Organisationen geschaffen, die den Behörden nicht nur mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie halten zudem über 100 km Zaunmaterial, diebstahlsichere Weidezaungeräte und geländegängige Quads vor. Sie übernehmen auch die Suche sowie das Bergen von Wildschweinekadavern und richten Reinigungs- bzw. Desinfektionsplätze für Personal und Fahrzeuge ein.

Die hohe Schlagkraft ist wichtig, denn im Ernstfall müssen die PS schnell auf die Straße gebracht werden. Hier darf man nicht nachlassen! Denn ein punktuelles ASP-Geschehen kann schnell und unverhofft auftreten – dann zählt jede Minute.

Ist den Behörden klar, wie viele Tiere in einem viehdichten Kreis wie Borken jede Woche schlachtreif sind?

Altemeier: Für den Landkreis Borken gibt es ein solches Szenario. Ausgehend von einer Gesamtfläche des Kreises Borken von 1 421 km² und insgesamt 2,3 Mio. gehaltenen Mastschweinen, würden im Seuchenfall in einer Restriktionszone mit einem Radius von 8 km wöchentlich 6 200 Schweine die Schlachtreife erreichen.

Sind die Veterinärämter in den viehstarken Kreisen ausreichend gerüstet?

Altemeier: Vom NRW-Ministerium wurde ein ASP-Sachverständigengremium eingesetzt, in welchem neben uns auch Kreisveterinärbehörden ­mitarbeiten. Das trägt dazu bei, dass alle den gleichen Wissensstand haben. Wichtig ist zudem, dass die Zusammenarbeit kreis- und bundesländerübergreifend funktioniert. Das über­regionale Krisenmanagement wurde und wird immer wieder geübt. Im Ernstfall soll man sich z. B. gegenseitig mit Personal aushelfen.

Was muss noch verbessert werden?

Oetjen: Wichtig ist, dass auf Kreis-, Landes- und Bundesebene die gleichen Spielregeln gelten. Ein ganz wichtiger Schritt ist das Angleichen von For­mularen, z. B. für den Tiertransport in oder aus Restriktionsgebieten.

Staack: Jedes noch so kleine Ausbruchsgeschehen bedeutet erhebliche Restriktionen für viele...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema