Schweinehaltung in der Krise

Kammer widerspricht NDR-Bericht: "Keine Empfehlung zur Betriebsaufgabe abgegeben!"

In einem NDR-Beitrag „Schweinebauern in der Fleischkrise - Kammer rät zu Aufgabe“ wurde Marktexperte Dr. Albert Hortmann-Scholten irreführend und verkürzt zitiert. Die LWK kontert.

In einem am 11. Mai erschienenen NDR-Beitrag mit dem Titel „Schweinebauern in der Fleisch-Krise – Kammer rät zu Aufgabe“ wird der Marktexperte der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Dr. Albert Hortmann-Scholten, im Zusammenhang mit dem rückläufigen Fleischkonsum irreführend verkürzt und indirekt mit den Worten zitiert: „Er rät, die Betriebe umzustellen oder die Schweineaufzucht gänzlich aufzugeben.“ Dagegen wehrt sich LWK-Präsident Gerhard Schwetje.

Er stellt fest, dass die Preis- und Kostenexplosionen sowie Ausfälle in Lieferketten infolge der kriegerischen Auseinandersetzung in der Ukraine aktuell zu einer weiteren Belastung der schweinehaltenden Betriebe in Niedersachsen führen. Entgegen der missverständlichen Darstellung in dem NDR-Beitrag sei die Beratungspraxis der LWK aber darauf ausgerichtet ist, die Schweinehaltung in Niedersachsen zu erhalten und zukunftsfähig zu machen.

Entwickeln praktische Lösungsansätze

„Wir raten nicht zur Aufgabe der Schweinehaltung! Wir entwickeln gemeinsam mit den betroffenen Landwirten kontinuierlich praktische Lösungsansätze, mit denen eine betriebliche Anpassung an die schwierigen Markt- und Rahmenbedingungen möglich ist“, betont der Kammerpräsident.

„Dass unser Fokus auf dem Fortbestand der Schweinehaltung liegt und welche erfolgversprechenden Möglichkeiten es gibt, Betriebe unter Tierwohl-Aspekten mittel- und langfristig erfolgreich aufzustellen, habe ich dem Sender im Interview ausführlich erläutert“, ergänzt LWK-Marktexperte Hortmann-Scholten.

Europaweite Projektarbeit für Tierwohl und Ressourcenschutz

Mit landes-, bundes- und europaweiten Projekten werde intensiv an praktischen Verbesserungen beim Tierwohl und Ressourcenschutz in landwirtschaftlichen Betrieben gearbeitet, die über Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie eine umfassende einzelbetriebliche Beratung an die Landwirte weitergegeben werden, erläutert der Kammerpräsident.

Mit dem Landwirtschaftlichen Bildungszentrum für die Schweine- und Rinderhaltung in Echem (Kreis Lüneburg) unterhalte die Landwirtschaftskammer überdies eine der modernsten Bildungseinrichtungen in Deutschland, fügt Schwetje hinzu.

Rechtliche Rahmenbedingungen entscheiden Zukunftschancen

In den bestehenden Marktstrukturen und rechtlichen Rahmenbedingungen sehen der Kammerpräsident und Marktexperte Hortmann-Scholten weitere wesentliche Aspekte, die für die Zukunftschancen maßgeblich sind. Die Anpassung an gesellschaftliche Anforderungen und sich änderndes Kaufverhalten müsse durch die rechtliche Umsetzbarkeit und Förderung erforderlicher Investitionen und durch die Umsetzung in der gesamten Wertschöpfungskette mit ihren internationalen Wechselbeziehungen ermöglicht werden, heben die beiden hervor.

„Hier bringen wir unsere Kompetenz in öffentliche Verfahren ein. Zugleich schauen wir aber auch in der einzelbetrieblichen Beratung auf die individuellen Möglichkeiten und geben eine Empfehlung ab, wie und mit welchen Betriebszweigen der Betrieb zukunftssicher fortgeführt werden kann“, sagt Marktexperte Hortmann-Scholten. Maßgeblich sei letztlich die Entscheidung einer jeden Landwirtin und eines jeden Landwirtes, welche Ziele sie verfolgen. Und dabei werde die Landwirtschaftskammer Niedersachsen beratend begleiten.

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.