Kastration: Noch Forschungsbedarf bei örtlicher Betäubung

Der Präsident der Bundestierärztekammer, Dr. Uwe Tiedemann, hat sich in einem offenen Brief an Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner gegen die Gleichbehandlung der Lokalanästhesie bei Mensch und Tier ausgesprochen. Die Bedingungen bei weniger als 8 Tage alten Ferkeln seien nicht mit denen beim Menschen vergleichbar.

Der Präsident der Bundestierärztekammer (BTK), Dr. Uwe Tiedemann, hat sich in einem offenen Brief an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner gegen die Gleichbehandlung der Lokalanästhesie in der Tier- und in der Humanmedizin ausgesprochen. Der Veterinär betont, dass die Bedingungen bei der Kastration von unter acht Tage alten Ferkeln nicht annähernd mit einem entsprechenden Eingriff im Rahmen einer humanmedizinischen Behandlung vergleichbar seien. Tiedemann reagiert damit auf entsprechende Äußerungen des Humanmediziners Prof. Dr. Helmut Friess, Direktor der Chirurgischen Klinik am Klinikum rechts der Isar in München.

Bevor die Methode der Lokalanästhesie für die Ferkelkastration in Betracht gezogen werden könne, müssten noch entscheidende Fragen wissenschaftlich fundiert beantwortet werden, schreibt Tiedemann. Dazu zählt der Tierarzt Untersuchungen über geeignete Wirkstoffe, deren lokale Verteilung und Wirkdauer, die optimale Lokalisation für eine schmerzfreie Applikation sowie Methoden zur objektiven Evaluation der Schmerzfreiheit. Von Erfahrungen mit Eingriffen unter Lokalanästhesie beim Menschen Rückschlüsse auf das Schmerzempfinden von Saugferkeln zu ziehen, greife zu kurz und könne keinesfalls dem wissenschaftlichen Anspruch genügen, warnt Tiedemann.

Auch die bei der vorgeschlagenen Lokalanästhesie zur Ferkelkastration vorhandenen Rahmenbedingungen stellten sich völlig anders dar als in der Humanmedizin, unterstricht der BTK-Präsident. Bei der Ferkelkastration spreche man von einer serienmäßigen Anwendung an einer unmittelbar aufeinanderfolgenden großen Zahl von Tieren in sehr kurzer Zeit. Von den in diesem Zusammenhang vorgeschlagenen Automatikspritzen rät der Tierarzt wegen der starken Bewegung der Ferkel ebenfalls ab. Darüber hinaus befürchtet er, dass aufgrund der Arbeitsabläufe „nicht immer sorgsam“ auf den Wirkungseintritt gewartet werde.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen