Borchert-Kommission

Fleischsteuer: Klöckner jetzt doch für Tierwohlabgabe! Plus

Die Corona-Ausbrüche in deutschen Schlachthöfen haben Agrarministerin Klöckner und die Regierung offenbar zum Umdenken gebracht. Sie plädieren nun für eine Tierwohlabgabe und höhere Fleischpreise.

Um den nötigen Mehraufwand für eine tierwohlgerechtere Haltung zu finanzieren hat sich Bundesagrarministerin Julia Klöckner nun doch für eine Tierwohlabgabe ausgesprochen. Vorausgegangen waren offenbar intensive Diskussionen, heißt es.

Fleisch sei aber definitiv zu billig, weshalb die CDU-Politikerin der von der Borchert-Kommission geforderten Tierwohlabgabe zustimme, meldet die dpa. Fleisch solle demnach für die Verbraucher zwar kein Luxusprodukt werden, aber auch keine Alltagsramschware mehr sein.

Faire Preise und Förderungen würden den Landwirten...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung

Tierschützer für sofortige Umsetzung der Borchert-Empfehlungen

vor von Alfons Deter

Acht Tierschutzorganisationen haben an die Fraktionen im Bundestag appelliert, Druck auf die Bundesregierung auszuüben, damit diese die Borchert-Empfehlungen zum Umbau der Tierhaltung umsetzt.

„Wir brauchen jetzt die Entscheidung ob und wie die Nutztierhaltung umgestellt werden soll“, appelliert Borchert an die Politik. Er fordert auch die Tierhalter auf, für das Konzept zu werben.

Inzwischen sind 1.300 Arbeiter von Tönnies mit Corona infiziert. Ein Lockdown für den Kreis gibt es vorerst nicht, die gesamte Schlachtbranche muss sich aber auf schärfere Gesetze einstellen.


Diskussionen zum Artikel

von Jürgen Greiner

Fleischumlagen oder Branchenverträge mit Mindestpreisen besser als Fleischabgaben

Digitalisierung und schnelles Internet haben dazu geführt, daß auf der gesamten Welt ein nahezu vollständiger Wettbewerb herrscht, weil alle relevanten Marktinformationen überall gleichzeitig vorliegen. Die extrem hohe Transparenz hat dazu geführt, daß Durchschnittsbetriebe auf ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Es gild dann auf alle Fleischwaren, incl. aus dem Ausland importierte!

Sonst wird da kein Schuh draus! Wie der Staat es uns wieder geben will, steht in den Sternen, zumal es wahrscheinlich zu Preissenkungen kommt! Ich habe noch nie erlebt, dass der Handel eine Erhöhung von Staats wegen akzeptiert hat!

von Guido Müller

Tietrwohlabgabe

Die Tierwohlabgabe soll den Verbraucher daran erinnern, dass Fleisch keine Ramschware ist. Dies wird aber erst durch den Handel dazu gemacht wird. Eigenartiger Weise werden für das Hunde- und Katzenfutter - oft in Bioqualität- problemlos hohe Preise gezahlt, das auch noch mit einem ... mehr anzeigen

von Lars Henken

Wo bleibt denn die Fleischsteuer und wer zahlt sie am Ende?

Wenn eine solche Fleischsteuer kommen sollte und dann auch noch juristisch durchläuft, wo bleibt dann das Geld? Ein großer Teil der Einnahme würde erst einmal für die Verwaltungskosten draufgehen und sich quasi in eine große Arbeitsbeschaffungsmaßnahme in der Verwaltung verwandeln. ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

Fleisch "Alltagsramschware" ???

Ich glaub es geht IHNEN wohl zu gut. Wenn ernsthaft etwas geändert werden soll, dann STOPPEN SIE die unnützen Importe welche nur als Kompensation für Industriegüter hierher geschippert werden... Und eine Tierwohlabgabe von der auch NICHTS bei den ERZEUGERN ankommt will NIEMAND ... mehr anzeigen

von Karin Wagner-Lindloff

Klöckners Billig, -Qual, -Ramschfleisch

Frau Klöckner wird nur wieder schwurbeln und lügen, aber ganz sicher von Umdenken ganz weit weg. Zur Zeit beliefern die Deutschen andere Länder mit Billigfleisch, nicht umgekehrt. Die 'Nicht kontrollierten, Standardlosen Zustände sind bei uns ❗

von Gerhard Steffek

Am Grundsätzlichem vorbei!!!

Es ist doch immer wieder das gleiche Speil. Da werden teure Kommissionen mit entsprechend gut bezahlten "Experten" ins Leben gerufen und trotzdem geht alles am Thema vorbei. Denn bei allem wird mal wieder fleißigst mißachtet, daß sich der Markt nicht bescheissen läßt. Ohne den läuft ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Es wird wohl nicht anders gehen.

Nur mit Gesetzen und Standards, die nur in Deutschland greifen, hätte sich nur die Produktion ins Ausland verlagert. Der Verbraucher hätte es in der Hand gehabt, verstärkt beim Metzger etc zu kaufen, wurde dem aber nur am Rande gerecht. WEiter wie gehabt wäre auf Dauer nicht ... mehr anzeigen

von Diedrich Stroman

Deutschland verhökert seine???

Landwirtschaft, das was die SED gleich nach der Staatsgründung der DDR gemacht hat passiert jetzt 20 Jahre später in der gesamte Republik mit unseren bäuerlichen Familienbetrieben!!Steuern UND Verwaltungen erledigten nun dem Rest!!!Es ist so dieses Ministerium der Landwirtschaft ist ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen