Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus ITW-Schweine

Schlachthof Tönnies kündigt vielen Schweinehaltern die Verträge zur Initiative Tierwohl

Nachdem sich die Schlachter im letzten Jahr um die ITW-Schweine gerissen haben, kommt jetzt die Rolle rückwärts.

Lesezeit: 2 Minuten

Als wären die Sorgen der Schweinehalter nicht schon groß genug, kommt jetzt der nächste Ärger: Die Tönnies-Unternehmensgruppe kündigt für die Standorte Weißenfels, Rheda-Wiedenbrück und Sögel teilweise die ITW-Verträge. Wie viele Landwirte die Kündigung treffen wird, ist derzeit noch unklar. Der Umfang der Kündigungen soll sich aber in Grenzen halten. Wie Tönnies betont, halte man sich zudem an die gemäß Vertrag bestehenden Laufzeiten.

Kündigung bei unregelmäßiger Lieferung

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Primär werden solche Verträge gekündigt, bei denen zuletzt unregelmäßig oder wegen Aufgabe der Schweinemast gar nicht mehr geliefert wurde. Aber auch solche Vereinbarungen mit nur noch kurzfristiger Laufzeit – bis November 2022 – beendet Tönnies. Hintergrund der Kündigungen sind Absatzschwierigkeiten bei ITW-Fleisch. So klagte die Schlachtbranche zuletzt immer wieder darüber, dass sie die ITW-Ware nicht immer als solche vermarkten kann.

Bei der Firma Manten oder der Westfleisch SCE ist bislang nichts von Kündigungen der ITW-Verträge bekannt. Nach zusätzlicher Ware ruft derzeit aber niemand in der Branche. Westfleisch nimmt freie ITW-Ware außerhalb ihrer Verträge nur bei entsprechender Verwertungsmöglichkeit auf; andernfalls entfällt die Zahlung des ITW-Zuschlages.

Ein Grund für den deutlichen Nachfragerückgang bei ITW-Fleisch sind die ausbleibenden Sonder- und Rabattaktionen im LEH. Die Aktionen sind seltener geworden, die Absatzmengen dadurch viel besser zu kalkulieren. Viele Schlachter können jetzt auf ITW-Reserven für Sonderaktionen verzichten.

Verarbeiter bremsen, Bauern und Händler sauer

Bei den betroffenen Landwirten kommen die Kündigungen naturgemäß nicht gut an. Auch Erzeugergemeinschaften, Genossenschaften und der Viehhandel sind sauer. „Da hat man die Mäster zuerst zu ITW genötigt – der Ausdruck „erpresst“ ist auch nicht falsch – und jetzt darf man seinen Landwirten die Kündigung erklären“, so Dr. Frank Greshake von der Schweinevermarkung Rheinland. Die Schuld sieht er primär aber nicht bei Tönnies oder den anderen Schlachtunternehmen. Die nachgelagerte Stufe sei das Hauptproblem, sie schaue wieder einmal nur auf das liebe Geld.

Während der LEH in der Bedientheke anscheinend weiter auf ITW-Ware setzt – jedoch in geringerem Umfang als bislang angekündigt -, bröckelt das Interesse in der Verarbeitungsstufe zuletzt doch merklich. Ein Problem scheint der hohe Basispreis von knapp 2 € zu sein. Die Kalkulation werde dadurch deutlich schwieriger als bei 1,20 €, h

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.