Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Schweinehalter sollen neue Grippe ernst nehmen

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat die Schweinehalter aufgerufen, die neue Variante der Influenza H1N1 ernst zu nehmen. Bisher wurden zwar nur 4 Fälle bekannt, bei denen Schweinebestände durch erkrankte Menschen mit der neuen Grippe infiziert wurden. Diese Bestände befinden sich in Kanada, Australien, Argentinien und Brasilien.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat die Schweinehalter aufgerufen, die neue Variante der Influenza H1N1 ernst zu nehmen. Bisher wurden zwar nur 4 Fälle bekannt, bei denen Schweinebestände durch erkrankte Menschen mit der neuen Grippe infiziert wurden. Diese Bestände befinden sich in Kanada, Australien, Argentinien und Brasilien. Die betroffenen Bestände sind - bis auf einen Fall - nicht getötet, sondern unter Quarantäne gestellt worden, bis die Tiere nicht mehr ansteckend waren.


Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Da derzeit viele Mitbürger aus dem Urlaub zurückkehren, fordert der DBV die Schweinehalter besonders auf, keine Menschen mit typischen Grippesymptomen wie Fieber, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen in ihre Bestände zu lassen. Auch wenn der Verlauf der neuen Grippe - die in der Berichterstattung irreführenderweise oft als Schweinegrippe bezeichnet wird - beim Menschen bisher als milde bezeichnet werden kann und bei Schweinen vermutlich ähnlich verläuft, sollte alles getan werden, dass nicht aus mangelnder Vorsicht heraus infizierte Schweinebestände in den Fokus der Medien rücken.


Auch Minister Backhaus warnt vor Übertragung der Grippe von Mensch auf Tier


Dr. Till Backhaus, Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, weist zudem darauf hin, dass sich auch Schweinehalter oder in der Schweinehaltung beschäftigte Personen, bei denen das neue H1N1-Virus nachgewiesen wird, während der Zeit der Ansteckungsgefahr nicht in Schweinebestände begeben sollten.


Sollte es zu Ansteckungen von Schweinen kommen, unterstützt Minister Backhaus das zwischen den EU-Mitgliedstaaten abgestimmte Vorgehen. Hiernach sollen für betroffene Bestände für einen Zeitraum von 7 Tagen nach dem letzten klinischen Fall Verbringungsbeschränkungen angeordnet werden. "Es geht mir nicht darum, Probleme zu konstruieren, sondern möglicherweise gefährdete Bereiche der Tierhaltung frühzeitig zu sensibilisieren. Hauptsächlich ist die Influenzapandemie durch das neue H1N1-Virus eine Krankheit beim Menschen", betont der Minister.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Die Redaktion empfiehlt

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.