Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus News

Stalleinbrüche: Legitimier Tierschutz oder organisierte Kriminalität?

Reichlich Zündstoff bot die von der Universität Göttingen organisierte Diskussionsveranstaltung „Stalleinbrüche und Undercover-Videos: Organisierte Kriminalität oder legitimer Tierschutz?“ Eingeladen hatten die Fakultäten für Agrarwissenschaften und der Lehrstuhl Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte.

Lesezeit: 3 Minuten

Reichlich Zündstoff bot die von derGeorg-August-Universität Göttingen letzte Woche Freitag organisierte Diskussionsveranstaltung „Stalleinbrüche und Undercover-Videos: Organisierte Kriminalität oder legitimer Tierschutz?“ Eingeladen hatten die Fakultäten für Agrarwissenschaften und der Lehrstuhl Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte.


Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Mit seinen Aussagen gleich in die Vollen ging Dr. Edmund Haferbeck von der Tierrechtsorganisation Peta Deutschland. Das Ziel von Peta sei es, dass sich alle Menschen vegan ernähren. Und man sehe sich auch im Recht, heimlich in Ställe einzudringen und das Leid der Tiere zu dokumentieren. Denn nur dann würden die unzumutbaren Aufnahmen von z.B. Schweinen und Rindern, die nicht sachgemäß gehalten und geschlachtet werden, endlich ein Ende haben, so Haferbeck. Auf seinen mitgebrachten Aufnahmen waren Mitarbeiter zu sehen, die Tiere beim Verladen treten; Schweine und Rinder, die nicht sachgemäß geschlachtet werden und Enten, die auf dem Rücken liegen und aufgrund ihres Gewichtes nicht mehr laufen können. „Wir bekommen jährlich 2.500 bis 5.000 Meldungen von Missständen, davon 90 % durch Whistleblower“, beschrieb der Tierrechtler seinen Informantenkreis.


„Defizite im Tierschutz aufzeigen zu wollen, rechtfertigt jedoch nicht, dass sich einzelne Personen über das Gesetz hinwegsetzen und in Ställe eindringen", hielt Agrarrechtsprofessor José Martínezdagegen. Denn das Eindringen in private Ställe sei Hausfriedensbruch. Aktivisten machten sich mit ihrem Handeln strafbar! Zwar diene der „zivile Ungehorsam“ dazu, Missstände aufzuzeigen, dennoch dürften geltende Gesetze nicht verletzt werden, erklärte Doktorand Marco Fatfat von der Uni Göttingen. Das sieht ein Teil der Bevölkerung anscheinend anders. Eine Befragung von 280 Personen der Doktorandin Maureen Schulze ergab, dass drei Viertel der Bürger Stalleinbrüche und Undercover-Videos für legitim halten.


"Die Stalleinbrüche beschäftigen uns heute noch sehr", berichtete Philipp Schulze Esking, Schweinemäster und Vizepräsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft, in seinem Vortrag. Im vergangen Jahr brachen Tierschutzaktivisten in seinen Stall im Münsterland ein und veröffentlichten die Bilder später im Internet. Schulze-Esking erklärte, dass alle amtlichen Kontrollen bestätigt haben, dass die Vorwürfe gegen ihn haltlos seien, die Videos aber weiter im Internet zu finden sind. „Und weil der Server im Ausland steht, können wir rechtlich kaum etwas gegen die weitere Verbreitung der Bilder unternehmen“, monierte Schulze-Esking. Er stelle sich auch die Frage, ob es in Ordnung sei, dass sich einzelne Personen über den Rechtsstaat hinwegsetzen und Landwirte an den medialen Pranger stellen dürften.


Dass die Diskussion schwierig bleibe, machte Prof. Dr. Achim Spiller von der Uni Göttingen deutlich. „Tierschützer wollen die Haltungsbedingungen von Tieren verbessern. Tierrechtler dagegen wollen keine Tierhaltung“, so Spiller.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.