Umbau der Nutztierhaltung

Thüringen fördert Strohschweinehaltung

Agrarbetriebe in Thüringen können ab dem 15. Oktober beim TLLLR die neue Förderung der „Haltung von Schweinen auf Einstreu und mehr Platz im Stall“ beantragen.

Die thüringische Landesregierung erweitert die Unterstützung des tierwohlgerechten Umbaus der Nutztierhaltung. Wie das Landwirtschaftsministerium in Erfurt mitteilte, können Agrarbetriebe beim Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum (TLLLR) vom 15. Oktober bis zum 14. November 2021 die neue Förderung der „Haltung von Schweinen auf Einstreu“ beantragen. „Wir fördern eine tierwohlgerechte Haltung mit 2 Mio. €, um den Agrarbetrieben die Entscheidung zu erleichtern, in neue Haltungssystem zu investieren“, so Thüringens Agrarministerin Susanna Karawanskij.

Damit folge man den Empfehlungen der Borchert-Kommission, die beim tierwohlfreundlichen Umbau der Nutztierhaltung die Investitionsförderung als ein zentrales Instrument identifiziert habe. Und man erfülle die gesellschaftlichen Erwartungen an eine moderne Nutztierhaltung im Sinne des Tierwohls, sagte die Ministerin. Mit der Förderung sichere die Landesregierung mehr Tierwohl ab und bereite zudem die Agrarbetriebe in Thüringen frühzeitig auf neue Marktbedingungen vor, erklärte Karawanskij.

Laut Agrarressort soll die Förderung der „Haltung von Schweinen auf Einstreu und mehr Platz im Stall“ ab 2022 beginnen. Aufgrund des begrenzten Budgets erfolge die Auswahl der zu bewilligenden Förderanträge nach dem Datum der Antragseingänge innerhalb des Antragszeitraumes.

Die Förderrichtlinie und alle Anträge finden Sie HIER.


Mehr zu dem Thema