Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Aus dem Heft

Insektenschutz: Bauern fordern Nachbesserung

Lesezeit: 3 Minuten

Das geplante Insektenschutzgesetz soll noch im Frühjahr verabschiedet werden. Die Bauernverbände in Süddeutschland setzen auf einvernehmliche Lösungen.


Das Wichtigste zum Thema Süd extra freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Bis Anfang Februar muss der Sack zu sein, soll das Insektenschutzgesetz noch in der laufenden Legislaturperiode von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden. Bis Redaktionsschluss stand der weitere Zeitplan allerdings immer noch nicht fest und auch die Hauptkonfliktpunkte der beiden beteiligten Ministerien, Umweltministerium (BMU) und Landwirtschaftsministerium (BMEL), waren noch nicht ausgeräumt.


Die Streitpunkte


Keine Einigung besteht bisher in folgenden Punkten:


  • Pflanzenschutzverbot: Zuletzt hat Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner in ihrer noch vor Weihnachten vorgelegten Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung FFH-Gebiete und Vogelschutzgebiete aus einem pauschalen Pflanzenschutzmittelverbot (PSM) herausgenommen. Damit wären von ursprünglich 10 % der landwirtschaftlichen Fläche nur noch 1,7 % von einem Verbot betroffen. In Naturschutzgebieten, Naturparks oder gesetzlich geschützten Biotopen dürften dann keine „bienengefährlichen Insektizide und Herbizide“ mehr eingesetzt werden. Umweltministerin Svenja Schulze beharrt allerdings weiterhin darauf, in sämtlichen Schutzgebieten, also auch in FFH- und Vogelschutzgebieten ein Verbot von „biodiversitätsschädigenden Insektiziden“ einzuführen.
  • Gewässerrandstreifen: Dem Landwirtschaftsministerium ist es gelungen, das Thema Gewässerrandstreifen aus dem Wasserhaushaltsgesetz herauszulösen und in seiner Pflanzenschutzmittel-Anwendungsverordnung zu behandeln. Geplant ist vom BMEL demnach, beim Pflanzenschutzmitteleinsatz Gewässerrandstreifen von 5 m bei Gewässern 1. und 2. Ordnung vorzuschreiben. Das Umweltministerium will weiterhin 10 m durchsetzen, nur bei begrünten Streifen sollen 5 m reichen.
  • Glyphosat: Der Einsatz von Glyphosat im Ackerbau soll künftig deutlich eingeschränkt werden und nur noch in Ausnahmefällen zulässig sein, wenn andere Maßnahmen nicht möglich sind. Zum Beispiel bei Problemunkräutern oder auf Erosionsflächen. Ein komplettes Verbot soll national ab 1.1.2024 gelten, wenn die Genehmigung für den Wirkstoff auch auf EU-Ebene ausläuft und die Abverkaufs- und Aufbrauchsfristen abgelaufen sind. In diesem Punkt lenkt das BMU aber bisher ebenfalls nicht ein.
  • Streuobstwiesen als Biotope: Abhängig von der Zahl der Bäume pro Hektar auf einer Streuobstwiese und ihrer Höhe sollen sie als Biotop ausgewiesen werden und damit auch unter ein Pflanzenschutzmittelverbot fallen. Das BMU will Flächen schon ab mindestens zehn Bäumen pro Hektar mit einem Kronenansatz ab 1,6 m Höhe schützen, das BMEL ab mindestens 25 Bäumen/ha und ab 1,8 m Kronenansatz.


In punkto artenreichem Grünland als gesetzlich geschützten Biotopen haben sich die beiden Ministerien inzwischen verständigt. Eine allzu pauschale Unterschutzstellung scheint hierbei offenbar vom Tisch.


silvia.lehnert@topagrar.com


silvia.lehnert@topagrar.com


silvia.lehnert@topagrar.com


Lesen Sie, wie süddeutsche Branchenvertreter das Gesetzesvorhaben aktuell bewerten.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.