Kommentar

Anbindehaltung: Milchbauern brauchen mehr Zeit

Südplus-Redakteur Klaus Dorsch erklärt, was Politik, Handel und Molkereien jetzt tun müssen, um Betrieben den Weg aus der Anbindehaltung zu erleichtern.

Der Lebensmitteleinzelhandel macht zunehmend Druck auf die Anbindehaltung. Getrieben von der Kritik der Tierschutzverbände deuten die Handelsunternehmen an, dass sie Produkte aus Milch von Anbindebetrieben künftig nicht mehr für ihr Basissortiment listen wollen. Ein „Vermarktungsverbot“ würde aber die Preise für diese Milch nach unten und die Anbindehalter aus der Produktion treiben.Macht der Handel jetzt kurzfristig ernst, hätte das fatale Folgen für die süddeutsche Milcherzeugung. Denn fast die Hälfte der süddeutschen Milchviehhalter melkt noch in Anbindeställen.

Bayern kommt den Anbindehaltern nicht entgegen

Das Problem war jedoch absehbar und ist zum Teil auch hausgemacht. Denn die Diskussionen über die Anbindehaltung laufen...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Die Redaktion empfiehlt