Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Bayerischer Bauernverband

Felßner als DBV-Vizepräsident bestätigt

Günther Felßner wurde beim Deutschen Bauerntag in Cottbus als DBV-Vizepräsident wiedergewählt. Eines seiner Ziele: Den Bauernverband für die Jugend attraktiver machen.

Lesezeit: 2 Minuten

Beim Deutschen Bauerntag in Cottbus wurden am gestrigen Mittwoch der Präsident und die Vizepräsidenten gewählt des DBV. Die Mitgliederversammlung hat mit 87,6 % Joachim Rukwied in seinem Amt als DBV-Präsident bestätigt. BBV-Präsident Günther Felßner, der seit 2022 als Vizepräsident der DBV-Spitze angehört, wurde von den Delegierten mit 75,8 % wiedergewählt.

Zu den weiteren Vizepräsidenten wurden Dr. Holger Hennies, Präsident Landvolk Niedersachsen, Karsten Schmal, Präsident des Hessischen Bauernverbands und Torsten Krawczyk, Präsident des Sächsischen Bauernverbands gewählt. Susanne Schulze-Bockeloh ist als Vorsitzende der Unternehmerinnen in den Vorstand kooptiert.

Das Wichtigste zum Thema Süd extra freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Zukunftschancen erkennen

Von den gut 500 Delegierten aus den 18 Landesbauernverbänden nahmen vom Bayerischen Bauernverband 64 Delegierte aus allen Regionen Bayerns am Deutschen Bauerntag teil. Mit seiner Arbeit als DBV-Vizepräsident möchte Felßner einen Beitrag leisten, um den Bauernverband attraktiver für die Jugend zu machen. „Dazu gehört für mich, das Ohr an der Basis zu haben. Zukunftschancen gilt es zu erkennen, neue Perspektiven zu entwickeln und diese für die unterschiedlichen Arten von Bauernhöfen und Betrieben nutzbar zu machen. Der Bauernverband kann so bei wichtigen Zukunftsfragen als Ideen- und Impulsgeber für Politik und Gesellschaft auftreten und zur Denkfabrik für die gesamte Gesellschaft werden. Denn unsere bäuerlichen Werte sind Vorbild und gleichzeitig Zukunftsvision für eine moderne nachhaltige Gesellschaft.“

Perspektiven durch Entlastung

BBV-Präsident Felßner mahnt im Hinblick auf der Rede von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir bereits im Vorfeld: „Die gesamte Bundesregierung steht in der Verantwortung, den Bauernfamilien durch Vereinfachungen und Entlastungen Perspektiven zu geben. Der Bauernverband habe bereits konkrete Maßnahmen geliefert. Das nun am 25. Juni von den Regierungsfraktionen der Ampel angekündigte Agrarpaket ist angesichts der zurückliegenden Aussagen von Bundesagrarminister Özdemir und Bundesfinanzminister Lindner für spürbare Entlastungen und Vereinfachungen äußerst dünn. Das darf’s seitens der Bundesregierung nicht gewesen sein“, sagte Felßner. Die geplanten Punkte enttäuschen die Landwirte, gerade im Vergleich zur von den Ampelparteien beschlossenen Streichung der bisherigen Entlastung beim Agrardiesel, was die deutschen Bauern im Wettbewerb zu Landwirten in Nachbarstaaten wie Österreich, Frankreich usw. massiv benachteiligen wird.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.