Pflanzenbau

Neue Kartoffelsorten für 2020 Plus

Gute Chancen am Markt haben künftig Sorten, die sehr robust sind. Der Beratungsdienst Kartoffelanbau Heilbronn stellt die aussichtsreichsten Speisesorten vor.

Die Sortenwahl bei Kartoffeln wird in Zukunft anspruchsvoller. Sie müssen dabei Ihre Standortbedingungen sowie die Wünsche ihres Marktpartners und des Verbrauchers beachten. Neuerdings ist aber auch wichtig, wie gut die Sorte Insekten standhält, wie sie mit der Erwärmung klarkommt und ob sie eine gewisse Lagerruhe erträgt.

Neue Anforderungen

Dass künftige Sorten möglichst ohne intensive Insektizidmaßnahmen auskommen sollten, haben nicht nur der Wegfall der Neonicotinoide, sondern auch die höheren Temperaturen und die damit verbundenen Schwierigkeiten beim Einsatz von Pyrethroiden in den letzten beiden Jahren allzu deutlich gemacht.

Betroffen sind z. B. Sorten mit einer Y-Anfälligkeit – vor allem solche mit YNTN-Zeichnungen auf der Knolle – oder Sorten, die durch Läusebefall empfindlich auf Alternaria oder Welkepilz reagieren. Gefragt ist in Zukunft durch den Wegfall von CIPC auch eine etwas bessere Lagerruhe sowie die Robustheit gegen Hitze und Trockenheit. Dieser Aspekt kollidiert oft mit dem Wegfall von Deiquat zur Krautbeseitigung, da die etwas robusteren Sorten eher mehr Laub haben.

Im integrierten Anbau ist zudem die Anfälligkeit der Sorten gegenüber Kraut- und Braunfäule ein großes Thema. Allerdings gibt es noch keine mit echter Resistenz dagegen. Zudem wäre sie in der Lage, diese schnell durch neue Rassen zu umgehen.

Neue Sorten für den Süden

Neue interessante Sorten für das zunehmend wärmere, trockene Klima in Süddeutschland sind:

  • Corinna – eine sehr frühe, gelbe und vorwiegend festkochende (vf) Sorte, die rund bis rundoval (rd bis rdov) ist. Sehr früh heißt in diesem Fall etwa zehn Tage nach Colomba oder Berber. Corinna muss vorgekeimt werden und benötigt einen deutlichen Wärmestoß. Die Sorte ist robust, weniger mehlig als Berber, schnell schalenfest und bei Bedarf gut zu lagern. Die Lagerruhe hält je nach Jahr bis Februar des folgenden...

Die Redaktion empfiehlt

Biologisch angebaute Kartoffeln sind im Handel gefragt. Gut für die Preise!

Auf der Kartoffel-Herbstbörse berichtete der Kartoffelhandelsverband über die diesjährigen Erntemengen und -qualitäten. Der Klimawandel sei bei den Kartoffelbauern angekommen.

Der Wirkstoff Chlorporpham ist nicht länger zugelassen, 22 Mittel sind betroffen. Was passiert mit kontaminierten Lägern nach der Aufbrauchfrist? Das BVL informiert.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen