Neuvorstellung

Breitscharhobel: Das Unkraut an der Wurzel packen Premium

Ein neues Gerät aus Österreich arbeitet extrem flach. Der BSH „hobelt“ Unkräuter und Ausfallsamen einfach weg. Kann man dadurch Glyphosat einsparen? Landwirt Hans Gnauer hat das Gerät eine Saison lang für uns getestet.

Herbizide stehen in der Kritik, vor allem Glyphosat. Mit welchen Geräten lassen sich Unkräuter am besten mechanisch packen? Von LagroTechnik, einem kleinen Unternehmen aus Österreich, kommt dazu ein neues Konzept: Der Breitscharhobel BSH.

Im trockenen Sommer 2018 konnten wir den Breitscharhobel (BSH 450) mit 4,50 m Arbeitsbreite ausführlich testen. Der BSH ist ein Gerät zur extrem flachen Bodenbearbeitung. Auf den 4,50 m verteilen sich sechs einzelne Schare mit je 85 cm Breite. Jedes Schar besteht aus zwei Seitenteilen, die dachförmig angestellt sind. Die Schare sind über ein federbelastetes Parallelogramm an einem Rahmen montiert.

Ganzflächig ab 3 cm Tiefe

Vor jedem Schar laufen drei (Schneid-)Rollen zur Tiefenführung. Hinter den Scharen folgen kleine verstellbare Striegelzinken. Bei 10 cm Überlappung der Schare schneidet der BSH bereits ab 3 cm Bearbeitungstiefe ganzflächig alles ab. Das ist der Bereich, wo es der Pflanze am meisten weh tut: genau beim Vegetationskegel bzw. leicht darunter am Wurzelhals.

Die Tiefe lässt sich entweder über Bolzen und Lochleisten oder gegen Aufpreis über Spindeln einstellen. Am Rahmen gibt es vorne an beiden Seiten noch je zwei einstellbare Tasträder. Sie sollen verhindern, dass der BSH zu tief in den Boden greift.

Anfangs hatten wir diese Räder noch nicht richtig eingestellt, wodurch wir mit etwas zu viel Druck auf den Parallelogrammen unterwegs waren. Die Folge war, dass ein Bolzen, der die Federung der Parallelogramme trägt, von den Rollen vor den Scharen abgeschürft wurde. Der Hersteller will das künftig noch ändern.

Die 4,50 m Arbeitsbreite lässt sich ab 150 PS, besser 200 PS vernünftig einsetzen. Das Gewicht ist mit 2950 kg recht stolz. Es ist aber nötig, damit der BSH auch in trockenem Boden gut einzieht.

Wir haben den BSH beim Stoppelsturz (Stroh nachgemulcht) unter wirklich trockenen Bedingungen eingesetzt. Unkraut und schon aufgelaufenes Ausfallgetreide wurden gut erfasst und abgeschnitten.

Die einzelnen Schare sind über gefederte Parallelogramme am Rahmen aufgehängt (Bildquelle: Berndl)

Bis zu 25 km/h

Bei diesem Einsatz konnten wir etwa 15 bis 25 km/h schnell fahren. So kommt man auf eine Flächenleistung von ca. 5 ha pro Stunde. Die Geschwindigkeit ist nötig, denn unter 15 km/h ergab sich kein gutes Arbeitsbild.

Bei größeren Strohmengen blieb nicht immer eine ebene Oberfläche. Uns fiel eine Schwadbildung des Strohs wie bei zweibalkigen Flügelschargrubbern auf. Durch Verstopfungen am kleinen Striegel bildeten sich teilweise Strohhügel.

Eine Nachfahrt mit einem Schwerstriegel konnte die Schwadbildung lösen und auch den Boden einebnen. LagroTechnik hat mittlerweile das Gerät weiterentwickelt und bringt eine einfache Kombination der beiden Geräte auf den Markt, den BSH LS.

Der eigentlich angedachte Arbeitsbereich des BSH ist die zweite Überfahrt, um Ausfallgetre

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen