Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Leserfrage

Brennholz im alten Fahrsilo lagern?

Ich produziere Brennholz, das ich zum Großteil zukaufe und vermarkte. Das Holz lagere ich in einem gepachteten Fahrsilo. Laut Kreis darf ich dort nur die luf angepasste Menge Holz lagern. Stimmt das?

Lesezeit: 2 Minuten

Frage:

Ich bewirtschafte einen Ackerbaubetrieb mit Schweinen. Außerdem pro­duziere ich Brennholz und Hackschnitzel. Einen Teil vermarkte ich über ­meinen landwirtschaftlichen Betrieb. Da ich wenige Waldflächen habe, kaufe ich Holz zu. Bei einem anderen Landwirt habe ich ein altes Fahrsilo gepachtet, um dort einen Teil des ­Holzes zu ­lagern und zu verarbeiten.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Nun schrieb mir die Kreisverwaltung. Sie glaubt, dass ich gewerblich Brennholz handle. Da ich das Holz in land- und forstwirtschaftlich (luf) privilegierten Anlagen lagere, dürfte ich auch nur die luf angepasste Menge dort lagern. Das sind 40 m³ Brennholz/Flurstück. Ich soll nun die Lagerung auf 40 m³ reduzieren und die Verarbeitung einstellen. Ist das rechtens?

Antwort:

Ihre Kreisverwaltung hat leider Recht. Da Sie die das meiste Holz zukaufen und nicht aus dem selbst bewirtschafteten Wald schlagen, betreiben Sie ­einen gewerblichen Holzhandel.

Bauliche Anlagen, die luf genehmigt wurden, dürfen Sie auch nur luf ­nutzen.

Falls Ihr gewerblicher Holzhandel nur eine untergeordnete Rolle des ­Gesamtbetriebes einnimmt, könnten Sie die Behörde überzeugen. Wann der Holzhandel untergeordnet ist, hängt vom Einzelfall ab. Eine Komponente ist der Umsatz-/Gewinnanteil. Ein ­anderer Faktor ist, wie viel Fläche die Holzlagerung im Verhältnis zur Landwirtschaft beansprucht.

Sie könnten auch die Waldflächen, in denen Sie das Holz schlagen, pachten. Dann würden Sie die Flächen selbst bewirtschaften und sie somit in den luf Betrieb ziehen. Dann hätten Sie ein luf privilegierten Nutzen der Lagerflächen.

Die gewerbliche Brennholzlagerung im Außenbereich wäre evtl. als sonstiges Vorhaben nach § 35 Abs. 2 Baugesetzbuch genehmigungsfähig. Manche Behörden lassen da mit sich reden.

Dr. Michael Schneider, Dr. Schneider & Kollegen, RA-Gesellschaft mbH, Reutlingen

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.