Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

DeWalt Akku-Fettpresse DCGG 571 M1 im top agrar-Test

Die top agrar-Techniker hatten 2015 die Akku-Fettpresse DCGG 571 M1 von DeWalt in der Praxis eingesetzt. Die Presse wird von einem 18-Volt-Akku (4 Ah) aus der XR-Familie versorgt. Mit dem Li-Ion-Block lassen sich auch andere DeWalt-Maschinen betreiben. Unser Testgerät arbeitete mit Fettkartuschen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die top agrar-Techniker hatten 2015 die Akku-Fettpresse DCGG 571 M1 von DeWalt in der Praxis eingesetzt. Hier nochmal ihr Bericht von damals:


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Presse wird von einem 18-Volt-Akku (4 Ah) aus der XR-Familie versorgt. Mit dem Li-Ion-Block lassen sich auch andere DeWalt-Maschinen betreiben. Unser Testgerät arbeitete mit Fettkartuschen. Sie werden wie bei einer handbetätigten Presse in den zylindrischen Kartuschenhalter eingelegt. Ein federbelasteter Kolben presst das Fett in Richtung Pumpe.


Wichtig: Die Akku-Presse muss nach dem Kartuschenwechsel entlüftet werden. Dazu befindet sich vorne ein kleines Ventil, das man kurz öffnet, bis Fett austritt. Danach läuft die Pumpe nach wenigen Hüben wieder blasenfrei. Alternativ kann man die Presse auch aus Großgebinden befüllen.


Die Fettabgabe wird über einen Taster im Handgriff reguliert. Das funktioniert proportional: Je weiter man den Taster drückt, desto schneller pumpt die Presse. DeWalt gibt einen Maximaldruck von 690 bar an. Das soll laut Hersteller auch verstopfte Schmiernippel frei machen. In der Praxis kommt das Fett bei einer verstopften Schmierstelle jedoch schnell zwischen Kupplung und Nippel heraus.


Auch kleinere Schmierstellen sind dem Durchsatz der Presse bei Vollgas nicht gewachsen. Hier muss man feinfühlig dosieren. Bei großen Schmierstellen, zum Beispiel am Radlader, und freiem Schmiernippel spielt die Presse ihre Leistung voll aus und man ist zügig mit allen Schmierpunkten durch. Mit einer Akku­ladung konnten wir acht Kartuschen entleeren – rund 3,2 kg Fett.


Die Fettpresse wiegt mit eingelegter Kartusche stolze 4,8 kg, lässt sich aber durch den guten Griff bequem mit einer Hand halten. Der ein Meter lange Schlauch lässt der anderen Hand genügend Freiraum zum erreichen der Schmierstellen. Gut: Vorne in der Presse ist eine starke LED-Leuchte integriert, die sich separat schalten lässt. Damit ist man auch für das Abschmieren bei Nacht gut ausgerüstet.


Die Akku-Presse kostet laut DeWalt 349 € (ohne MwSt.). Wer im Netz sucht, findet sie auch für ca. 320 € (inkl. MwSt.).





Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.