Neuer Gärsaftbehälter von Böck

Der neue Gärsaftbehälter von Böck erfüllt die Anforderungen der neuen AwSV und soll eine praktikable, kostengünstige und zeitsparende Lösung darstellen.

Der Böck-Gärsaftbehälter wird schlüsselfertig durch eine Fachfirma komplett an einem Tag geliefert und montiert. (Bildquelle: Hersteller)

Seit dem 1. August 2017 gilt die neue Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV). Darin wird die gesetzlich vorgeschriebene Größe der Gärsaftbehälter unter Einbeziehung der anteiligen Niederschlagsmenge der größten Silokammer zuzüglich der Rangierplatte definiert.

Dadurch erhöhen sich die benötigten Lagerkapazitäten der Gärsaftbehälter um ein Vielfaches. Eine Nachrüstung der bestehenden Lagerbehälter ist in den meisten Fällen erforderlich. Als Richtwert kann angesetzt werden, dass die neuen Anforderungen – abhängig von der mittleren monatlichen Niederschlagsmenge – das acht- bis zehnfache der bisherigen Lagerkapazitäten betragen.

Böck bietet Gärsaftbehälter von 35 – 300 m³ aus glasfaserverstärkten Kunststoff (GFK) an, der eine entsprechende Zulassung durch das DIBt besitzt und somit die Anforderungen gemäß AwSV erfüllt. Damit entfällt die wasserrechtliche Eignungsfeststellung nach§ 63 Wasserhaushaltsgesetz (WHG), schreibt das Unternehmen.

Die Böck Gärsaftbehälter sind mit einer Leckage-Überwachung und einer mechanischen Füllstandsanzeige ausgestattet. Sie werden individuell angefertigt und oberirdisch aufgestellt. Damit fallen keine aufwendigen Erdarbeiten an. Der bisherige Gärsaftbehälter dient als Zwischenspeicher.

Der Gärsaftbehälter wird schlüsselfertig durch eine Fachfirma komplett an einem Tag geliefert und montiert. Nach der Montage erfolgt die Abnahme durch den TÜV.

Gärsaftbehälter (Bildquelle: Hersteller)

Die wesentlichen Vorteile fasst der Hersteller so zusammen:

Gärsaftbehälter (Bildquelle: Hersteller)

Skizze (Bildquelle: Hersteller)

Gärsaftbehälter (Bildquelle: Hersteller)

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen