Eidam Landtechnik

Neuer Gülle-Injektor kombiniert Düngung und Unkrautbekämpfung

Mit dem Eidam-Reiheninjektor lassen sich bis zu 16 Reihen Mais in einer Überfahrt düngen. Das Scharsystem ermöglicht zugleich einen Hackeffekt.

Mit dem Gülle-Reiheninjektor der Eidam Landtechnik GmbH Lößnitz, der sowohl am Fass als auch am Selbstfahrer angehängt werden kann, lassen sich bis zu 16 Reihen Mais in einer Überfahrt düngen. „Die Technik ermöglicht auch eine zweite Gülleausgabe im Bestand. Damit kann das Zeitfenster für die Düngung flexibler gestaltet und den Boden- sowie Witterungsbedingungen angepasst werden“, verweist Hendryk Eidam auf einen wesentlichen Vorteil des Systems, welches gemeinsam mit Praxispartnern und der Profiagrartechnik entwickelt wurde.

Düngen und Hacken

Über den selbst konzipierten Verteilkopf und die knickfreie Schlauchverlegung bringe das System die Nährstoffe exakt und emissionsarm direkt an die Pflanze. Die optimierten Injektionsscharen werfen dafür den Boden nur minimal auf, die Gülle wird im Depot abgelegt und die flexiblen Zustreichelemente decken das Gülleband sauber ab, so das Unternehmen. Das Scharsystem ermöglicht zugleich einen Hackeffekt. Damit werde Nährstoffgabe und Unkrautbekämpfung kombiniert.

Die Nischentechnik kann auch für andere Reihenkulturen, wie Kartoffeln eingesetzt werde. Das seien die Vorteile:

  • stabiler Rahmen mit Zugentlastung,
  • Doppelklappung für kompakte Transportmaße,
  • Vertikal-Verteilkopf mit Durchsatzmengenverstellung für geringe Ausbringungsmengen,
  • Optionen, wie ein Tropf-Stopp-System,
  • ein Randinjektionssystem (RIS) für das einseitige Düngen der Randreihen
  • sowie eine ferngesteuerte elektrohydraulische Bedienung.

Letztere umfasse eine Folgeschaltung der Doppelklappung, einen hydraulischen Arretierhaken für die Transportstellung, ein automatisches Anheben der Seitenteile bei Vorgewendeaushub sowie die Ansteuerung des pneumatischen Tropf-Stopp-Systems. Vertriebspartner der Firma Eidam sind die Profiagrartechnik e. K. als auch die ASM-Agrartechnik.

Reiheninjektor

Der neue Reiheninjektor der Eidam Landtechnik GmbH hat sich bereits bei der Pflege von Maisbeständen auf Feldern in Norddeutschland und in Bayern bewährt. (Bildquelle: Eidam Landtechnik )

In Niedersachsen und Bayern im Einsatz

Arbeiten wie Düngung und Pflege der Maisbestände standen in den letzten Wochen weit oben auf dem Programm von Landwirtschaftsbetrieben. Lohnunternehmen in Norddeutschland testeten dafür bereits das neue Produkt aus dem sächsischen Erzgebirge. Neben norddeutschen Unternehmen nutzen auch Landwirtschaftsbetriebe in Bayern den Reiheninjektor, heißt es.

Eidam Landtechnik: Die Wurzeln des mittelständischen Unternehmens aus dem sächsischen Erzgebirge reichen bis zu einem 1884 gegründeten Mühlenbaubetrieb zurück. Heute sind Hendryk Eidam und Bruder Torsten Eidam Geschäftsführer des Familienunternehmens mit rund 75 Mitarbeitern. Die Kernkompetenzen liegen in der Konstruktion, Metallbearbeitung und Landtechnik. Entwickelt und gefertigt werden Komponenten, Baugruppen und Endprodukte für Kunden in der Land-, Forst-, Kommunal- und Baumaschinentechnik. Zu den eigenentwickelten landtechnischen Erzeugnissen gehören neben dem Reiheninjektor eine Güllekurzscheibenegge, ein Plattformwagen sowie Silagewalzen, die unter der Eigenmarke InnoMADIE angeboten werden.