Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus MIG/MAG Schweißgerät

Jetzt noch schnell Schweißgerät kaufen

Ende letzten Jahres endete eine gesetzliche Übergangsfrist für Schweißgeräte. Für viele Landwirte, die jetzt investieren möchten, kann es deutlich teurer werden. Doch es gibt noch günstige Restposten.

Lesezeit: 3 Minuten

Beim Kauf eines Schweißgeräts stellt sich die Frage: Trafo- oder Invertergerät? Doch bald hat sich diese Frage erledigt. Denn dann gibt es nur noch Inverter-Schweißgeräte auf dem Markt. Hintergrund ist eine EU-Richtlinie (EU 2019/1784), welche die Effizienz von Schweißgeräten vorschreibt. Trafogeräte können diesen vorgegebenen Wert nicht einhalten.

Abverkauf

Schweißgeräthersteller durften nur noch bis zum 1.1.2024 Geräte in Verkehr bringen. Viele Werkzeughändler haben sich zuvor mit Trafo-Geräten eingedeckt. Deshalb gibt es noch bei einigen Händlern Restbestände Trafogeräte, für Elektrode als auch MIG/MAG (Metall-Inertgasschweißen und Metall-Aktivgasschweißen). Im Gespräch mit mehreren Werkzeughändlern empfahlen alle für den landwirtschaftlichen Einsatz diesen Schweißgerättyp. Denn im Gegensatz zu Invertergeräten sind Schweißtrafos deutlich günstiger – etwa 40 bis 50%. Bei einem MIG/MAG-Markengerät ergibt sich so schnell ein Preisunterschied zwischen den beiden Gerätearten von 1000 bis 1500€. Da das Schweißgerät auf landwirtschaftlichen Betrieben meist nur wenige Stunden im Jahr in Betrieb ist, wirtschaftet ein effizienterer Inverter den Preisunterschied in der Betriebszeit nicht wieder rein. Zudem führen die Händler die robuste Bauart und bewährte Lebensdauer von Schweißtrafos als wichtigen Vorteil für Landwirte an. Viele Geräte werden älter als 30 Jahre. Je nach Hersteller gibt es auf die Trafoschweißgeräte auch eine längere Garantiezeit, als auf die Invertergeräte.

Schweißtrafos gibt es auch in verschiedenen Ausstattungsvarianten. Hier ist beispielsweise die Synergie-Funktion erwähnt. Bei denen z.B. der Drahtvorschub automatisch an die Stromstärke angepasst wird. Auch gibt es Geräte, die direkt anzeigen, für welche Materialstärke die ausgewählten Einstellungen passen.

Invertergeräte bieten diese Möglichkeiten meist schon in der Basisausstattung. Zudem gibt es Invertergeräte mit deutlich mehr Komfortfunktionen. Eine Funktion z.B. hält die Lichtbogenleistung automatisch über die Reglung der Stromstärke konstant.

Fazit

Wer günstig ein neues, robustes Schweißgerät haben möchte, sollte sich beeilen und bei seinem Werkzeughändler nach einem Gerät mit Trafo fragen. Für die Nutzung dieser Geräte gibt es  kein zeitliches Limit oder andere Beschränkungen.

Für Zusatz- und Komfortfunktionen sowie eine höhere Effizienz bei häufigen Einsatz greift man zu einem Invertergerät. Hier eilt eine Kaufentscheidung nicht.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.