Rüben: Neonic-Verbot weckt alten Schädling Premium

Ein lange vergessener Rübenschädling ist wieder aufgetaucht. Das können Sie tun:

Vom Ackerrand aus sieht man häufig nichts, die Rüben stehen normal. Doch in der Ackermitte sieht es verheerend aus: Die Keim- und Laubblätter der jungen Rüben sind angefressen, gelegentlich ganze Pflanzen abgenagt. Die Blätter älterer Rüben sind buchtartig ausgekerbt.

Verursacher dieser Symptome ist der Spitzsteißige Rübenrüssler (Tanymecus palliatus). Er liebt eine trocken-warme Herbstwitterung, milde Winter und einen warmen April/Mai. Auf seinem Speiseplan stehen nahezu alle Dikotylen, wie Rüben, Kartoffeln, Zwischenfrüchte und verschiedene Unkräuter.

Wegen der extremen Dürre im letzten Jahr und des Verbots der Neonicotinoide kam es kürzlich auf einigen Flächen zu einem Massenbefall – zuletzt trat der Schädling in Deutschland in den...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Plötzlich machen sich im Rübenanbau fast vergessene Schädlinge bemerkbar. Dazu ein Kommentar von Dr. Christian Lang, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Zuckerrübe Südwest.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen