Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

AbL fordert: Wirkstoff Glyphosat nicht wieder zulassen

Die EU hat eine Entscheidung über die Wiederzulassung von Glyphosat für Anfang März angekündigt. Dagegen wendet sich die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). „Glyphosat steht für ein ackerbauliches System, das wir nicht wollen.

Lesezeit: 3 Minuten

Die EU hat eine Entscheidung über die Wiederzulassung von Glyphosat für Anfang März angekündigt. Dagegen wendet sich die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL).


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Glyphosat steht für ein ackerbauliches System, das wir nicht wollen. Jenseits aller Diskussionen um die gesundheitlichen und ökologischen Auswirkungen des Wirkstoffes bleibt Glyphosat ein billiges Mittel, das Rationalisierung und industrielle Strukturen im Ackerbau unterstützt und fördert", sagt die AbL-Vorsitzende Gertraud Gafus.


In den vergangenen Jahren habe sich ein immer schnellerer und sorgloserer Griff zu Glyphosat als bequeme Lösung entwickelt mit unkalkulierbaren Risiken für Mensch, Tier, Boden und Umwelt. Die AbL fordert die Bundesregierung und die EU-Kommission daher auf, sich bei auf EU-Ebene anstehenden Entscheidung über den Antrag zur Neuzu­las­sung dafür einzusetzen, dass der Wirkstoff nicht wieder zugelassen wird.


In einem aktuellen Papier legt die AbL ihre Position dar. Statt als Notfalloption, wie ursprüng­lich gedacht, sei Glyphosat inzwischen viel zu oft zum Standard auf dem Acker und auch auf dem Grünland geworden. Auch in Haus- und Kleingärten, in der Forstwirtschaft, im Obst- und Weinbau und auf öffentlichen Flächen werde es häufig verwendet.


Der Einsatz des Total­herbizids ist aus Sicht der Naturlandbäuerin eine Bedrohung der Artenvielfalt und des Ökosystems durch seine negativen Auswirkungen auf Boden­leben, Grundwasser, Gewässer und Feuchtbiotope. Glyphosat führe zum Absterben positiver Bodenorganismen und begünstige Problemorganismen wie Fusarien, was einen höheren Fungizid­aufwand zur Folge habe.


Der Komplexbildner Glyphosat fixiere im Boden wichtige Nährstoffe und Spurenelemente. Daraus resul­tierten Mindererträge durch Mangelernährung der Pflanzen und reduzierte Spurenelement­gehalte in Erntefrüchten. Die häufige Anwendung von Glyphosat führe weltweit zu Resistenzen in der Pflanzenwelt. Bereits über 30 Pflanzenarten seien weltweit als resistent gegen Glyphosat aufgelistet.


Ein Expertengremium der WHO-Agentur für Krebsforschung (IARC) stufte Glyphosat im März 2015 als „wahrscheinlich krebserregend für Menschen“ ein. Für die AbL ist es ein Gebot der Stunde, sowohl die Bauern und Bäuerinnen als auch die Konsumenten und Konsumentinnen vor derartigen Stoffen zu schützen, die nachweislich in Futter- und auch in Nahrungsmitteln vorhanden seien.

 

„Die AbL fordert eine Neuorientierung in der ackerbaulichen Praxis und auch in der Grünlandbewirtschaftung. Die schon im Pflanzenschutzgesetz formulierte Leitlinie, die vor dem Ein­satz von chemischen Pflanzenschutzmitteln die Ausschöpfung sämtlicher biologischer, mechanischer und frucht­fol­gengestaltender Möglichkeiten verlangt, sollte endlich überall Praxis werden. Hierzu sind in der Beratung und Ausbildung ackerbauliche Alternativen wieder mehr in den Vordergrund zu stellen. Bauern und Bäuerinnen müssen sich mit einer angemessenen Übergangszeit darauf einstellen können, wieder ohne chemisches ‚Allheilmittel‘ auszukommen. Auch die Forschung muss verstärkt auf die Ökologisie­rung des konventionellen Ackerbaus ausgerichtet werden“, erklärt Martin Schulz, konventioneller Bauer und Bundesvorsitzender der AbL, abschließend.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.