Ackerbau

AbL verknüpft Ackerbaustrategie mit einem Ackerbaufonds

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) hat eine Ackerbaustrategie vorgestellt. Sie verknüpft die Maßnahmen mit der Umstellung der Agrarförderung und einem Ackerbaufonds für Mehrkosten

Unter der Überschrift „Optimum statt Maximum“ hat die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) am Freitag ihren Vorschlag für eine Ackerbaustrategie für die nächsten 10 bis 20 Jahre vorgestellt. Darin beschäftigt sich die AbL, die von konventionellen und ökologischen Landwirten getragen wird, intensiv mit den Zielkonflikten, die den Ackerbau im Spannungsfeld zwischen Ertragsbildung und Umweltauswirkungen herausfordern. „Besonders schwerwiegend sind für viele Betriebe die notwendige Verringerung von regional bzw. einzelbetrieblich zu hohen Nährstofffrachten, ein größerer Einsatz zum Erhalt der Artenvielfalt, aber auch der Flächenverlust durch Versiegelung und die stark gestiegenen Bodenpreise“, sagte der AbL-Vorsitzende Martin Schulz.

Große Bedeutung einer vielfältigen Fruchtfolge

Bei den Lösungsansätzen betont die AbL insbesondere eine vielfältige Fruchtfolge. „Der bewährte Wechsel von Blatt- und Halmfrüchten, Winter- und Sommerungen, Tief- und Flachwurzlern sowie Ackerfutterbau beugen der Ausbreitung von Problempflanzen und damit auch Resistenzen vor. Zusammen mit einer zielführenden und zeitlich abgestimmten Bodenbearbeitung, der Aktivierung des Bodenlebens und der Förderung von Nützlingen ist die Fruchtfolgegestaltung maßgeblich, um den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln erheblich zu verringern. Die Technik zur wirksamen mechanischen Beikrautregulierung steht bereit“, umschrieb es Jan Wittenberg, Mitglied im AbL-Bundesvorstand. Um Nährstoffüberschüsse zu vermeiden, müsse die Tierhaltung flächengebunden und artgerecht weiterentwickelt werden, legte er sich fest.

Umstieg der Agrarförderung und Ackerbaufonds für Mehrkosten

Die AbL verknüpft ihre Ackerbaustrategie mit konkreten Forderungen für die Agrarförderung. „Ein Teil der Mehrkosten kann und muss durch ein Umsteuern der heute pauschal pro Hektar gewährten EU-Direktzahlungen gedeckt werden“, forderte die AbL-Vorsitzende Elisabeth Fresen. Gefördert werden solle eine vielfältige Fruchtfolge, der Anbau von Leguminosen, der Erhalt und die Neuanlage von Hecken, Randstreifen und anderen Landschaftselementen. Die AbL hatte dazu bereits im Januar 2018 ein Punktesystem vorgelegt. Für Mehrkosten, die nicht durch das Umsteuern der Agrarpolitik gedeckt werden, schlägt die AbL nun die Einrichtung eines Ackerbaufonds vor, in den die Handelspartner der Bäuerinnen und Bauern und der Einzelhandel einzahlen sollten.

Ackerbaustrategie der Bundesregierung hängt noch in der Abstimmung

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will die schon lange angekündigte Ackerbaustrategie des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) am kommenden Donnerstag, den 19. Dezember, vorlegen. Das Bundesumweltministerium (BMU) hat am Donnerstag genau eine Woche vorher bereits ein eigenes Expertenpapier „Eckpunkte für eine Ackerbaustrategie“ veröffentlicht. Im Koalitionsvertrag hatte die Große Koalition im Februar 2018 angekündigt, „bis zur Mitte der Legislaturperiode“ eine Ackerbaustrategie vorzulegen. Die Strategie tauchte damals sowohl im Landwirtschafts- als auch im Umweltkapitel des Koalitionsvertrages auf.

Auch DBV und BÖLW haben Vorschläge gemacht

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hatte seine Vorschläge für eine Ackerbaustrategie gemeinsam mit dem Zentralausschusses der Deutschen Landwirtschaft (ZDL) bereits im Mai 2018 veröffentlicht. In dieser Woche hat auch der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) einen Vorschlag für eine Ackerbaustrategie präsentiert.

Die AbL-Ackerbaustrategie gibt es hier zum Nachlesen.

Die Redaktion empfiehlt

Eine Woche bevor Agrarministerin Klöckner ihre angekündigte Ackerbaustrategie präsentieren will, legt Umweltministerin Schulze eine eigne vor. Der Unterschied liegt im Pflanzenschutz und beim Geld.

Die Akteure der Agrarpolitik reagieren vorsichtig auf den gestern vorgeschlagenen „Green Deal“ der EU-Kommission. Landwirtschaftsministerin Klöckner will mit der Ackerbaustrategie Vorarbeit...

Gemeinsam haben die fünf Verbände des Zentralausschusses der Deutschen Landwirtschaft (ZDL) eine Zukunftsstrategie für den Ackerbau entwickelt und vorgestellt.


Diskussionen zum Artikel

von Gregor Grosse-Kock

Komisch

Das Landwirtschaft nur mit dem Moos der Steuerzahler funktioniert - Politik hat die Probleme gemacht '! Jeder weiß wie es besser geht aber nur mit dem Geld des Anderen - toll.

von Benedikt Haerlin

Wer zahlt schafft an

... lautet ein altes Sprichwort. Manche meinen bezahlt werde von "den" Verbrauchern. Doch deren Handlungsspielraum dabei auch anzuschaffen ist gering. Es sind die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler, sprich Wähler, die anschaffen sollten und auch letztlich anschaffen werden. Jede ... mehr anzeigen

von Phillip Braendle

@ Martin Krautter

Haben Sie sich mal die Mühe gemacht die Positionen von AbL und NABU ernsthaft zu vergleichen und nebeneinander zu legen? Wenn ja hätten Sie festgestellt das es gewaltige Unterschiede gibt. Richtig ist das die AbL, anders als alle anderen Landwirtschaftsverbände, nicht nur vom Dialog ... mehr anzeigen

von Martin Krautter

Nabu-Verein

Das Papier ist doch nichts anderes als die Meinung vom Nabu, welche er über den Splitter-Verein ALB weiter gibt um mehr Gewicht in der Meinungsbildung zu bekommen.

von Volker Grabenhorst

Dieser "Verein" hat kaum mehr Mitglieder, als der kleinste DBV-Kreisverband, regt Euch doch nicht auf, das alles ist weder des Lesens, noch eines Kommentars würdig!

von Phillip Braendle

An alle bissherigen Kommentatoren:

In dem Papier werden Herausforderungen aufgezeigt und LösungsVORSCHLÄGE gemacht. Ich würde mir wünschen Sie alle würden sich ebenfalls an einer fachlichen und inhaltlichen Diskussion beteiligen statt pauschal zu diskreditieren ohne selbst inhaltlich zu werden. Ich bin jedenfalls ... mehr anzeigen

von Eike Bruns

Wir brauchen keine neue Subventionswelle,

wir brauchen Rahmenbedingungen, die ein wirtschaften ohne Bauern Hartz 4 ermöglichen. Seit 1992 haben wir dieses System, die Betriebsgewinne sind im wesentlichen gleich geblieben aber die Anzahl der Betriebe hat sich mehr als halbiert. Das bedeutet das der Gewinn Pro ha oder pro Tier ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

Warum ...

wollen komischerweise plötzlich ALLE möchtegern Bauernvertretungs Organisationen DIE wahre lösung der "herbeigeredeten und Medien-tierten" Probleme haben ??? Meiner einer denkt das die Bauern - und NUR eben diese - auf Ihrem von Ihnen eigens bewirtschafteten Ländereien WOHL am besten ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

@ Grimm , ich bin ganz klar

ihrer Meinung. Was fällt der Abl ein, jetzt eine Ackerbaustrategie herzu nehmen ohne sich mit den anderen zu einigen! Meines erachtens wäre das ein 100% iger Kündigungsgrund bei der ABL wenn ich Mitglied wäre.

von Michael Wittmann

ABL

Wieviel % der Landwirte vertritt die ABL in Deutschland?

von Wilhelm Grimm

Jeder kocht seine eigene Suppe nach !eigenem Rezept.

Am Schluss ist diese Suppe ungeniesbar. Die können wir nur noch wegkippen. Unsere Weimeraner aus Berlin blockieren sich. Damit können wir keine nachhaltige Landwirtschaft betreiben und die Jugend muß andere Wege gehen.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen