Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Beim Pflanzenschutz im Raps auf Bienen und Resistenzvermeidung achten

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) hat dazu aufgerufen, bei den diesjährigen Pflanzenschutzmaßnahmen im Raps den Bienenschutz und die Resistenzprobleme beim Rapsglanzkäfer im Blick zu behalten.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) hat dazu aufgerufen, bei den diesjährigen Pflanzenschutzmaßnahmen im Raps den Bienenschutz und die Resistenzprobleme beim Rapsglanzkäfer im Blick zu behalten.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wie die UFOP vergangene Woche in Berlin mitteilte, stehen für die Rapsglanzkäferbekämpfung im Frühjahr 2013 Insektizide aus unterschiedlichen Wirkstoffgruppen nach § 15 des Pflanzenschutzmittelgesetzes zur Verfügung, die nur gemäß der Zulassung beziehungsweise Genehmigung einzusetzen sind. Dabei müsse vor allem darauf geachtet werden, die Bekämpfungsrichtwerte sorgfältig einzuhalten, um unnötige Soloanwendungen oder Beimischungen zu vermeiden. Bei Tankmischungen mit Additiven oder Fungiziden kurz vor oder während der Blüte dürften zudem nur solche Mischungen eingesetzt werden, die im Hinblick auf den Bienenschutz sicher seien.


Die UFOP empfiehlt mit Blick auf die regional zunehmenden Resistenzprobleme beim Rapsglanzkäfer die ausschließliche Nutzung adäquater Spritztechnologie und volle Aufwandmengen. Sie rät gleichzeitig davon ab, zwischen Gebieten mit mehr oder weniger intensiver Resistenzausprägung zu unterscheiden, da sich die Situation in der Regel ohnehin nicht schlagspezifisch vorhersagen lasse und eine Eindämmung der Resistenz auf der gesamten Anbaufläche erfolgen müsse.


Insbesondere in den Starkbefallsgebieten des Rapsglanzkäfers, in denen B1-Insektizide zur Anwendung kommen müssten, sei das Anwendungsverbot ab Beginn der Blüte strengstens zu beachten. Die Ausbringung von nicht bienengefährlich eingestuften und durchgehend einsetzbaren B4-Mitteln solle außerdem möglichst in die Abendstunden nach 19:00 Uhr verlegt werden, wenn sich die Bienenflugaktivität üblicherweise verringert habe. (AgE)

 

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.