Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Berliner Wissenschaftler entwickeln Pflanzenheizung

Forscher der Technischen Universität Berlin haben ein ungewöhnliches System entwickelt, das Wärme unabhängig von der Jahreszeit generieren und speichern soll. Die sogenannte Pflanzenheizung benötige zwar ebenfalls Sonne, aber wesentlich weniger als thermische Kollektoren, erklärte die Universität vergangene Woche in einer Pressemitteilung. Hierfür baute eine Forschergruppe um Dr.

Lesezeit: 2 Minuten

Forscher der Technischen Universität Berlin haben ein ungewöhnliches System entwickelt, das Wärme unabhängig von der Jahreszeit generieren und speichern soll. Die sogenannte Pflanzenheizung benötige zwar ebenfalls Sonne, aber wesentlich weniger als thermische Kollektoren, erklärte die Universität vergangene Woche in einer Pressemitteilung.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Hierfür baute eine Forschergruppe um Dr. Martin Buchholz vom Fachgebiet Gebäudetechnik in einem Gewächshaus Schilf an. Die warme feuchte Luft aus dem Gewächshaus wird in einen Absorber im Inneren eines Niedrigenergiehauses geführt und rieselt dabei durch eine Salzlösung. Das Magsnesiumchlorid nimmt die Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und wandelt den Wasserdampf wieder in Wasser um. Dabei wird Wärme frei, die direkt zum Heizen in das Gebäude geführt werden kann. Wird sie nicht sofort benötigt, kann die warme Salz-Wasser-Lösung in Tanks gespeichert werden.


Die „thermochemische Energiespeicherung über die Sole“ ist das eigentlich Neue des Systems, an dem der Wissenschaftler und sein Team aus Energietechnikern und Architekten forschen. Buchholz betonte, dass eine derartige Heizung nicht nur mit Pflanzen funktioniere, sondern überall dort, wo Dampf entstehe.


Feuchtigkeitsquelle könnten im Kleinen der elektrische Wäschetrockner sein oder der Dampf, der beim Duschen und in der Küche beim Kochen entstehe. Im Großen könne man solche Systeme in Schwimmbädern oder in der Industrie, wo getrocknet wird, anwenden wie bei der Herstellung von Milchpulver, Papier oder Spanplatten. Theoretisch sei es sogar möglich, derartige Solelösungen in den Kühltürmen von großen Kraftwerken zu regenerieren und eine Energiequelle zu erschließen, die bisher völlig ungenutzt bleibe, meinte Buchholz. (AgE)

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.