Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

FAO

Biodiversität global gefährdet

Die Biodiversität, die eine Basis für die weltweite Landwirtschaft und damit für die Lebensmittelerzeugung bildet, ist in den vergangenen Jahren besorgniserregend zurückgegangen und weiterhin ernsthaft bedroht.

Lesezeit: 2 Minuten

Darauf weist die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in ihrem ersten Bericht zu diesem Thema hin, der am vorvergangenen Freitag (22.2.) veröffentlicht wurde. Demnach ist unter anderem die Vielfalt der Ackerkulturpflanzen bedenklich rückläufig. So entfielen global zwei Drittel der gesamten Produktion auf nur neun von insgesamt 6 000 für die Lebensmittelerzeugung angebauten Pflanzenarten.

Außerdem seien schätzungsweise 26 % der weltweit insgesamt 7 745 Nutztierrassen vom Aussterben bedroht. Gleichzeitig würden für die Landwirtschaft wichtige Bestäuber wie Bienen, Bodenorganismen und natürliche Feinde von Schädlingen rasch verschwinden. Betroffen seien auch Vögel und Fledermäuse. Zudem sei fast ein Drittel der weltweiten Fischbestände überfischt. Als Ursachen für diese Entwicklungen nennt die FAO mit Blick auf Europa unter anderem die Intensivierung der Landwirtschaft.

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Negative globale Einflüsse seien der Klimawandel, das Bevölkerungswachstum und die Verstädterung. Allerdings sei ermutigend, dass das weltweite Interesse an biodiversitätsfördernden Maßnahmen steige. Dazu gehörten die ökologische Landwirtschaft, der integrierte Pflanzenschutz, die bodenschonende Bewirtschaftung, das nachhaltige Waldmanagement und Diversifizierungspraktiken in der Aquakultur. Allerdings muss hier nach Ansicht der FAO mehr geschehen, um den Verlust an Biodiversität zu stoppen. Für die Zielerreichung seien nämlich viele der aktuellen gesetzlichen, politischen und institutionellen Rahmenbedingungen nicht geeignet oder unzureichend. Die UN-Organisation fordert deshalb Regierungen und die Völkergemeinschaft dazu auf, entsprechende positive Anreize zu setzen, für Vorteilsausgleich zu sorgen und geeignete Märkte zu fördern. Darüber hinaus müsse sich die Zusammenarbeit zwischen Politikern, Erzeugerverbänden, Verbrauchern und Nichtregierungsorganisationen verbessern.

Der Bericht in englischer Sprache ist auf der Homepage der FAO kostenlos abrufbar. (www.fao.org).

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.